MenüMenü

Kann der Forex Handel für Privatkunden verboten werden?

Schon seit geraumer Zeit haben selbst diejenigen, die die Idee scherzhaft verworfen haben, dass der Forex-Markt jemals verboten werden könnte, verstanden, dass dies keine so unwahrscheinliche Vermutung ist, wie es in den Tagen des mehr oder weniger unkontrollierten Wachstums der Online-Devisenhandelsbranche der Fall war.

Ein Forex-Händler steht vor der Schließung des Marktes.

Wird es angesichts der derzeitigen Regulierungssituation, die einem völligen Verbot des Devisenhandels für Privatkunden sehr nahe kommt, noch lange dauern, bis die koordinierten Bemühungen der Industrieländer zu einem vollständigen Verbot des spekulativen Devisenhandels führen? Die Rechtmäßigkeit des Handels wird in vielen Rechtsordnungen in Frage gestellt. Betrachtet man die jüngsten Entwicklungen in der Branche, so sind folgende Anzeichen zu erkennen:

  1. Seit August 2018 schränkt die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) den CFD-Handel (einschließlich Forex) in der Europäischen Union stark ein, einschließlich einer Obergrenze für den maximalen Hebel von 1:30 für Kleinhändler.
  2. Israel hat den Handel mit binären Optionen für seine Bürgerinnen und Bürger verboten und auch den Betrieb von Unternehmen für binäre Optionen innerhalb des Landes untersagt. Der Handel mit binären Optionen ist eng mit dem Devisen-/CFD-Handel verbunden, der natürlich nicht so stark mit Glücksspiel assoziiert wird wie binäre Optionen, aber es wird für die Regulierungsbehörden kein großer Schritt sein, das Verbot auch auf den Devisenhandel auszuweiten.
  3. Einige Länder in der Europäischen Union hatten den OTC-Devisen- und CFD-Handel bereits vor den Interventionsmaßnahmen der ESMA verboten (wie Belgien) oder erheblich eingeschränkt (wie Frankreich).
  4. Eine etwas ältere, aber immer noch relevante Entwicklung ist das harte Durchgreifen gegen Leverage und die strengeren Regeln für Broker in den USA und Japan. Obwohl diese Änderungen den Verbraucherschutz gestärkt haben, haben sie auch den Wettbewerb in der Branche verringert.

Das Hauptargument für das Verbot ist, dass die meisten Kleinhändler ohnehin verlieren, was den Devisenhandel mit einem Glücksspiel vergleichbar macht. Die Situation wird durch die Verbreitung von Betrügereien in der Branche noch verschärft. Ein Verbot der Teilnahme einzelner Händler am Forex-Markt würde dem Staat wahrscheinlich helfen, eine Reihe von Problemen zu lösen.

Es gibt jedoch einige Faktoren, die ein Verbot des Devisenhandels ziemlich unpraktisch machen:

  1. Das reibungslose Funktionieren des Devisenmarktes in seiner derzeitigen Form ist wichtig, und der Einzelhandel spielt eine Rolle in seiner Infrastruktur.
  2. Ein globales (oder fast globales) Verbot würde eine koordinierte Anstrengung von zu vielen Regierungen erfordern, was zum jetzigen Zeitpunkt nicht plausibel ist. Und wenn die Bemühungen schlecht koordiniert sind, wird es Schlupflöcher geben, die die einzelnen Händler ausnutzen können.
  3. Die Interessen der Unternehmen und die von der Industrie geschaffenen Arbeitsplätze werden darunter leiden, wenn ein solches Verbot umgesetzt wird.
  4. Selbst wenn es einer Gruppe von Industrieländern (z.B. allen OECD-Mitgliedern) gelingen sollte, den Devisenhandel erfolgreich zu verbieten, könnte dies in der Öffentlichkeit auf viel Kritik stoßen, da das Verbot mit Sicherheit als Angriff auf die wirtschaftliche Freiheit betrachtet würde.

Die meisten Händler halten ein vollständiges Verbot des Devisenhandels in den nächsten Jahren für höchst unwahrscheinlich. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Bereich stärker reguliert werden wird, aber es ist auch wahrscheinlich, dass wir alle weiterhin in der Lage sein werden, ein paar Lots zu kaufen und zu verkaufen, um unseren Teil des Gewinns zu erzielen.

Virtual ethereum digital currency consist of binary code

Politische Krisen setzen den Euro unter DruckDer Euro steht unter Druck. Aber in der derzeitigen Situation kann man mit Silber das große Geld machen. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz