MenüMenü

EUR/USD aktuell: Der Griff in die Schublade

Die Angst um das US-Wirtschaftswachstum ging zurück.

Die US-Industrieproduktion stieg im vergangenen Monat um 0,9% und damit viel stärker als erwartet.

Da zuletzt eher enttäuschende US-Konjunkturzahlen veröffentlicht wurden, konnten die Zahlen aus der US-Industrie die Pessimisten etwas beruhigen.

Sofort wurde das schon in die Schublade verbannte Zinsanhebungsszenario für März wieder herausgeholt und dies zeigte dann auch  gleich Wirkung an den Finanzmärkten. Der US-Dollar wurde stärker, der Euro musste nachgeben.

Sicher, auch der Aktienmarkt zeigte Stärke, doch diese ist mehr der extremen Erholungsbewegung beim Ölpreis geschuldet.

EUR/USD im aktuellen Tageschart – CFX Trader

EURUSD_Tageschart

EUR/USD: Die 200-Tage-Linie (blaue Linie) gibt dem Euro vorerst Halt.

Euro: Aufwärtstrend weiter ungebrochen

Jetzt muss sich erst einmal zeigen, ob das reaktivierte Zinsanhebungsszenario auch noch nach der Bekanntgabe der nächsten US-Konjunkturdaten Bestand hat, oder doch wieder in die Schublade gesteckt werden muss.

Heute kommen mit den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe dem Philadelphia-Fed-Index und dem Index für Frühindikatoren gleich drei Bewährungsproben auf den Tisch.

Charttechnisch bleibt ein Signal – für das mittelfristig ausgelegte Trading – noch aus. Weiterhin sorgt die 200-Tage-Linie (blaue Linie) für Halt, doch ein Abstoßen an dieser Unterstützung kann nicht ausgemacht werden.

So harren wir der Dinge die da kommen. Meine Tendenz kennen Sie ja schon. Aufgrund der Divergenz von Kursverlauf und Indikator gehe ich von einem Kursrückgang beim Euro aus.

Richtig ernst wird es für die europäische Gemeinschaftswährung aber erst, wenn neben der 200-Tage-Linie auch die mittelfristige Abwärtstrendlinie (rote Linie) nach unten durchbrochen werden sollte – verläuft gegenwärtig knapp unterhalb der 1,10er-Marke.

  • Tagestendenz EUR/USD: seitwärts
  • Widerstände: 1,12/1,1210, 1,1240, 1,1270, 1,13, 1,1340
  • Unterstützungen: 1,1145, 1,11, 1,1050, 1,10
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Till Kleinlein

Till Kleinlein ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er wurde bereits sehr früh vom Börsenvirus infiziert.

Regelmäßig Analysen über Devisen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Till Kleinlein. Über 344.000 Leser können nicht irren.