MenüMenü

EUR/USD aktuell: Bullen bleiben stark

Letzte Woche hatte ich Ihnen geschrieben, dass der Euro nun den Weg zum 2005er-Tief und 2016er-Hoch um 1,1620/40 frei hat. Ziel erreicht!

Die entspannten Worte von EZB-Chef Draghi vergangene Woche haben den Tatendrang der Euro-Bullen nichts anhaben können – ganz im Gegenteil. Statt den Euro schwach zu reden, sieht die EZB die gegenwärtige Euro-Stärke ganz entspannt. Anpassungen bei der Geldpolitik wird es damit sicher frühestens im Herbst geben.

Verschnaufpause für die Bullen

Die Bullen müssen sich nun neue Ziele suchen. Der Blick auf den Monatschart verrät es: Das 2010er-Tief bei 1,1875 springt dem Betrachter schnell ins Auge. Einzig die mittlerweile überkaufte Indikatorenlage spricht dagegen. Die Bullen brauchen eine kleine Verschnaufpause. Ein direktes Anlaufen des 2010er-Tiefs ist daher eher unwahrscheinlich.

Ich setze daher erst nach einem Kursrücksetzer auf einen Long-Einstieg – bestehende Long-Positionen bleiben aber selbstverständlich unangetastet; hier kann nun aber nach dem überwinden der letzten Kurshürde der Stopp weiter in die Gewinnzone nachgezogen werden.

Trotz aller Euro-Euphorie zuletzt: Der Monatschart zeigt auch, dass im übergeordneten Chartbild der Euro gegenüber dem US-Dollar weiter im Abwärtsmodus notiert und auch noch lange Zeit notieren wird.

  • Tagestendenz EUR/USD: seitwärts/ aufwärts
  • Widerstände: 1,17/1,1715, 1,18, 1,1875, 1,20
  • Unterstützungen: 1,16, 1,15, 1,460, 1,1430/20, 1,14, 1,1365

Währungskrise in der TürkeiIn der Türkei spitzt sich die Lage momentan zu - was sind die Gründe und was die Auswirkungen? › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten