MenüMenü

Ein überraschender Blick auf 100 Jahre Immobilienpreise

Anfang des neuen Jahrtausends hatten wir den größten Immobilien-Boom in der US-amerikanischen Geschichte, wenn wir den Zahlen glauben können.

Der einzige weitere erwähnenswerte Wohnbauboom war der Boom während des Zweiten Weltkriegs. Aber dieser kommt nicht ansatzweise in die Nähe von der Entwicklung dieser Jahre.

Chart

Die folgenden Zahlen sollten glaubwürdig sein. Sie sind vom Yale-Professor Robert Shiller, der sowohl ein bekannter Finanzhistoriker, als auch der Schöpfer der Case-Shiller Weiss Immobilien-Indizes ist. Die Immobilien-Indizes von Shiller werden als die besten verfügbare Indizes für den Immobilienbereich angesehen.

Auffälligkeiten in der Preis-Geschichte der Immobilien

Als ich mir den Chart über die Preis-Geschichte der Immobilien ansah, fielen mir einige Dinge auf. Zunächst:

  1. Entgegen der allgemeinen Annahme steigen Immobilien-Preise nicht immer. Dieser Chart ist inflationsbereinigt. Als zum Beispiel die Haus-Preise in den 90er Jahren etwas gestiegen sind, sah die Wirklichkeit so aus, dass die Hauspreise mit der Inflation in den 90er Jahren nicht Schritt halten konnten.
  2. Die Preise im Chart berücksichtigen nicht die Größe der Häuser. Im Chart sieht es so aus, also ob die Hauspreise von 1950 bis 2000 etwa gleichbleibend waren. Aber ich glaube nicht, dass dies der Realität entspricht. Das Haus von 1950 kann nicht mit dem Haus von heute verglichen werden. 1950 war das Durchschnitts-Haus in Amerika etwa 91 qm groß. Es hatte zwei Schlafzimmer und ein Bad. Es hatte wenig moderne Annehmlichkeiten – niemand hatte eine Spülmaschine oder eine Klimaanlage. 1970 sprang die Größe eines Durchschnitts-Hauses auf 139 qm. Es hatte drei Schlafzimmer und anderthalb Bäder. Jedes dritte Haus hatte eine Spülmaschine und eine Klimaanlage. Heutzutage hat das Durchschnitts-Haus zwei Etagen und ist ungefähr 230 qm groß, mit mindestens zweieinhalb Bädern und einer Garage für zwei Autos. Ein langer Weg seit 1950.

Wenn Sie an die immense Steigerung in der Größe und die Neuerungen denken (wie Klimaanlage und Spülmaschinen), die jetzt zum Standard gehören, ist es kaum zu glauben, dass die Hauspreise in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht gestiegen sind.

Mögliche Erklärungen für Auffälligkeiten

Es ist möglich, dass der große Boom, den wir seit 2000 gesehen haben – dem größten in der US-Geschichte – einfach dadurch resultiert, dass die verlorenen Gewinne aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufgeholt werden. Eine mögliche Erklärung besteht darin, dass die Hauspreise im Jahr 2000 wirklich preiswert waren – weil sie sich eine lange Zeit nicht bewegt hatten. Das zumindest wäre ein triftiger Grund für den Boom.

Wenn wir nach vorne schauen, ist der Immobilenboom zu Ende? Oder geht er noch etwas weiter? Wir werden über den Wohnungsmarkt berichten, sofern wir etwas interessantes finden. Aber in der Retrospektive, beachten Sie bitte folgendes. Wir sind im größten Boom in der Geschichte – nach einer langen Periode, in der sich Immobilen-Preise kaum bewegt haben.

Während dieser Periode, im Wesentlichen die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts, verdreifachten sich die Häuser fast in der Größe. Das könnte bedeuten, dass die Häuser Ende der 1990er Jahre einfach lächerlich preiswert waren. Und das konnte das wirkliche Fundament für den großen Boom sein, den wir gesehen haben.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Investor Verlag

Das Team von Investor-Verlag.de informiert Sie fundiert über die aktuellen Entwicklungen auf den weltweiten Finanzmärkten - egal ob über Aktien, Devisen oder Rohstoffe.

Regelmäßig Analysen über Börsenwissen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Investor Verlag. Über 344.000 Leser können nicht irren.