MenüMenü

Der Unterschied zwischen Investmentbank und Geschäftsbank

Klassische Investmentbanken aus den USA betreiben so genannte Investmentgeschäfte. Daher auch dieser Name. Diese Geschäftstätigkeit liegt im Wesentlichen auf der Vermögensverwaltung für die Bankkunden, dem Handel mit Wertpapieren sowie der Unterstützung von Unternehmen bei Kapitalaufnahmen (Börsengänge, Fusionen, Kapitalerhöhungen).

 

Geschäftsbank
Es gibt verschiedene Formen von Banken, die sich grundlegend in ihren Dienstleistungen unterscheiden. © Adobe Stock - Antonio

 

Investmentbanken haben also sehr wohl Ihren Sinn. Ebenso sind Sie für den Kapitalmarkt auch sehr wichtig, da diese der Unterstützung des Handels an den Finanz- und Kapitalmärkten dienen. Allerdings müssen natürlich die Risiken im Griff sein und genau hier lag natürlich das Problem.

Bankensystem Amerika – Andere Länder, andere Sitten

Investmentbanken entstanden ursprünglich im US Trennbankensystem als Gegenstück zu den klassischen Geschäftsbanken. Geschäftsbanken unterlagen jedoch einer weit stärkeren Aufsicht.

Dienstleistungen von Investmentbanken

+ Auf Primärmärkten beschäftigen sie sich mit der Emission von Fremd- und Eigenkapital.

+ Sie unterstützen Kapitalnehmer bei der Suche nach Kapitalgebern und übernehmen durch ihre Beratung beim Erwerb und Verkauf von Unternehmensbeteiligungen (M&A) Vermittlungsleistungen.

+ Auf Sekundärmärkten sind sie in der Kundenberatung sowie Auftragsausführung im Handel von Wertpapieren für Kunden tätig.

+ Sie übernehmen die Vermögensverwaltung für Kunden

+ Sie sind auch Market Makler, das bedeutet, sie handeln Wertpapiere und standardisierte Güter wie beispielsweise Devisen, indem sie An- und Verkaufspreise stellen.

+ Der Eigenhandel dient zur Steigerung des Gewinns und der Erhöhung der Liquidität im Markt, wodurch der Handel anderer Marktteilnehmer erleichtert wird.

Im Zuge der US-Bankenkrise verzichten nun mit JP Morgan und Goldman Sachs die letzten noch verbleibenden großen Investmentbanken ebenfalls auf ihren rechtlichen Sonderstatus.

Grafik: Langfristige Trendentwicklung

Wirtschaftstheorien Teil 8: NeoklassikHeute geht es mit der Wirtschaftstheorien-Reihe weiter. Nachdem wir uns mit Hermann Heinrich Gossen und den Nutzenvorstellungen beschäftigt haben, wollen wir zu den "echten" Neoklassikern übergehen. Die Neoklassik Die bedeutendsten… › mehr lesen

Deutschland hat ein Universalbankensystem

In Staaten mit einem Universalbankensystem wie beispielsweise in Deutschland mit seinen Sektoren Privatbanken, Volks- und Raiffeisenbanken, sowie Sparkassen gibt es dagegen keinen gesonderten Status für das Investmentbankinggeschäft.

Mein Fazit

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie oft sich gerade Bankstrategien ändern. Vor nicht allzu vielen Jahren wollte die Deutsche Bank beispielsweise auch den Weg einer Investmentbank gehen. Das Privatkundengeschäft wurde damals fast schon „überheblich“ vernachlässigt. Heute hat sich das gewandelt. Mir gefällt derzeit – bei allen Problemen – die Strategie der Deutschen Bank sehr gut.

Nämlich die „Zweimarkenstrategie“ über die Postbank im Privatkundengeschäft zu wachsen. Natürlich auch die aktuellen Probleme gerade der US-Banken für die Deutsche Bank-Investmentbankingsparte zu nutzen. Im Gegensatz zu deren Abschreibungen und Problemen sind nämlich die der Deutschen Bank – frei nach Hilmar Kopper – Peanuts.

Ihr

Markus Miller

…das Steuern ist wichtiger als die Steuern!

 


ACHTUNG! GRATIS*-Buch exklusiv für Kunden des Investor-Verlages

Gehe ich recht in der Annahme, dass auch Sie Interesse an STEURFREIEN Gewinnen von bis zu 36.018% haben?!

Schon 500 Euro reichen aus, um daraus in nur einem Jahr über 180.000 Euro zu machen.

Und das, wie gesagt, absolut steuerfrei. Allerdings sollten Sie dafür ein paar grundlegende Dinge beachten.

Schließlich geht es hier um eine völlig neuartige Anlageklasse.

Aus diesem Grund möchte ich Ihnen ein Buch zuschicken, wenn es Ihnen recht ist?! Darin fnden Sie alles was Sie wissen müssen, kompakt und leicht verständlich zusammengefasst!

Einfach HIER klicken und Ihr persönliches GRATIS*-Exemplar kann schon morgen bei Ihnen sein!

*zzgl. 4,95 Euro Versand- und Bearbeitungsgebühr


© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Markus Miller

Markus Miller (geb.: 1973) ist ein gefragter Experte, wenn es um das komplexe Thema internationale Vermögensstrukturierung und die globale Steuerung von Vermögenswerten geht.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Markus Miller. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz

Alte Kommentare
  • Jochen Witt schrieb am 08.06.2011, 00:09 Uhr

    Das heißt nicht "Market Makler", sondern Market Maker. Zudem war JP Morgan niemals Investmentbank, sondern Morgan Stanley. Bei so viel Ahnung, sollte niemand auf ihr Fazit hören." Aus eigener Erfahrung..." das kann ja nichts gewesen sein.