MenüMenü

Depot-Verwahrung und Clearstream: Wie sicher sind eigentlich Aktien?

Ein Leser macht sich Sorgen um die Sicherheit seiner Aktien im Depot seiner Bank. Eine Organisation namens „Clearstream“ ist ihm offensichtlich nicht geheuer. Konkret! „Investoren Wissen“-Leser Ernst L. schrieb mir:

„Es geht darum inwieweit Aktien einen realen Sachwert darstellen. Ich nehme an, dass eine Beantwortung von allgemeinem Interesse ist. Vor kurzem las ich unter einem Handelsblatt Online Artikel folgenden Leser-Kommentar: Aktienbesitz ist kein wirkliches Sachvermögen, sondern eine Forderung an die jeweilige Depotbank. Der Investor ist kein Besitzer dieser Anlagen sondern Eigentümer. Der Besitzer der Anlagen bzw. des Vermögens ist eine Firma namens Clearstream. Zwischen Clearstream und dem Anleger sitzt noch die Depot-Bank. Ob die Aktien tatsächlich noch bei Clearstream gebucht sind, hängt von der Bank ab, denn die kann in vielen Fälle (mal bei der Bank anrufen und nachfragen!) diese Aktien verleihen, um ihre Gewinnmarge zu verbessern. Ob und wann und zu welchem Preis der Anleger sein Aktienvermögen bekommt, hängt also von ziemlich vielen Faktoren ab, die auf den ersten Blick nicht einsichtig sind!“

Meine Antwort:

Hier gilt es zu unterscheiden zwischen Besitz und Verwahrung! Das wird in der Schilderung durcheinander gebracht.

Wenn Sie eine Aktie kaufen, dann sind Sie deren Besitzer. Punkt. Besitzer ist keineswegs die „Firma namens Clearstream“. Clearstream, haben Sie wahrscheinlich schon einmal gelesen, wenn Sie Aktien besitzen. Zum Beispiel in der jährlichen Depotaufstellung kann dann bei Positionen der Hinweis erfolgen „Im Clearstream Sammelbesitz“. Was dies bedeutet:

Früher einmal („gute alte Zeit“?) wurden Aktien in effektiven Stücken gehandelt. Effektive Stücke, das waren die schönen physischen Papiere, sprich greifbar. Ich habe noch gelernt, dass die aus „Mantel“ und „Bogen“ bestanden. Oft schön verziert, konnten diese ein echter Blickfang sein. Mir persönlich gefällt von der grafischen Gestaltung her die Zeit um 1900 besonders gut. Wahrscheinlich hängen nicht wenige dieser „effektiven Stücke“ gerahmt in diversen Arbeitszimmern weltweit.

Seit 1972 gibt es für Aktien „Globalurkunden“

Das wurde in späteren Zeiten natürlich unpraktikabel. Es wurden mit dem Depotgesetz (DepG) Voraussetzungen geschaffen, damit sogenannte „Globalurkunden“ eingeführt werden konnten. Dies war dann 1972 der Fall. Eine solche „Globalurkunde“ ist im Grunde eine Sammelurkunde, in welcher z.B. eine komplette Aktienemission vermerkt ist. Ein einzelner Aktionär bekommt deshalb keine einzelnen effektiven Stücke mehr ausgeliefert. Die Aktien, um die es geht, sind in dieser „Globalurkunde“ vermerkt (§ 9a DepG), und diese wiederum wird an einem zentralen Ort verwahrt.

Und ein solcher Verwahrort ist eben „Clearstream“, zu 100% im Besitz der Deutschen Börse AG. Diese „besitzt“ die hinterlegten Globalurkunden aber keineswegs.

Insgesamt eine sinnvolle Regelung, finde ich. Was ist die Alternative? Effektive Stücke, wie vor 1972? Wenn Sie nur einen Kassakurs pro Tag möchten, keinen variablen Handel…dann geht das vielleicht. Aber in der heutigen Zeit?

Eine Frage des Lesers ist noch offengeblieben. Darf die Bank die Aktien der Depotkunden verleihen? Dazu habe ich nichts gefunden. Da die Bank keineswegs Besitzerin dieser Aktien ist, sollte dies keinesfalls der Fall sein. Ich habe dazu aber keine explizite gesetzliche Regelung finden können. Deshalb hier die Frage an die „Investoren Wissen“-Gemeinde: Wenn Sie dazu etwas beitragen können, gerne via „diesen Beitrag kommentieren“, dann können es die anderen Leser(innen) auch erfahren.

Mit herzlichem Gruß!

Ihr

Michael Vaupel

Diplom-Volkswirt / M.A.

Chefredakteur „Investoren Wissen“

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Michael Vaupel

Michael Vaupel ist Rohstoff- und Derivate-Experte. Der 40-jährige hat an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn Volkswirtschaftslehre studiert.

Regelmäßig Analysen über Börsenwissen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Michael Vaupel. Über 344.000 Leser können nicht irren.


Alte Kommentare
  • Georg v Roda schrieb am 21.11.2013, 12:46 Uhr

    Definitionsabgrenzung: Aktien-Besitz versus Aktien Eigentum Sie müssen - juristisch gesprochen - einen Unterschied zwischen Besitz und Eigentum machen. Besitzer der Aktien ist die verwahrende Bank o. Clearstream Eigentümer ist derjenige, der die Aktien erworben hat und dementsprechende Eigentumsrechte hat. Wenn der Besitzer der Aktien Schwierigkeiten machen sollte, d.h. z.B. die Aktien des Eigentümers aus seinem Besitz nicht herausgeben will, dann müssen Sie sich als Eigentümer mit ihm auseinandersetzen.

  • ohweh schrieb am 21.11.2013, 12:59 Uhr

    genau in diesem verleih liegt das große problem. die AGB erlauben das, soweit nicht widersprochen wurde. wenn die bank pleite geht entsteht folgende situation: aktien nicht verliehen - übertragungsanspruch auf ein anderes depot. aktien verliehen: aktien futsch. die forderung fällt in die konkursmasse ...

  • Wolfgang Tenor schrieb am 21.11.2013, 13:03 Uhr

    Sehr geehrter Herr Vaupel, Eigentum ist die rechtliche Sachherschaft, Besitz die tatsächliche Sachherschaft... insofern ist der Aktionär zwar der Eigentümer, aber nicht der Besitzer... Viele Grüße Wolfgang Tenor

    • Friedrich M antwortete am 21.11.2013, 19:50 Uhr

      Interessante Parallele: Bank darf meine Grundschuld, die ich zur Sicherstellung eines aufgenommenen Darlehens eintragen musste,weiterbeleihen (zB.an ihre Zentralbank) und für sich zu Geld zu machen (also ähnlich dieser sog. "Aktienverpfändung"- sofern diese überhaupt so möglich ist). Steht so in meinem Kredit-bzw.Darlehnsvertrag, ich habe diesen Passus ausgestrichen, Bank hat dies akzeptiert (hier: Volksbank) mfG, F.M.

  • norbert junghans schrieb am 21.11.2013, 15:01 Uhr

    tja herr vaupel, tabuisset, phlossophum esset.... so haben sie eigentlich ein 'wunderschönen schmarrn' erzählt, mehr falsch als richtig... deshlab enthalte ich mich eines weiteren kommentars.... nur, ich kenne dies problem...wenn amateur-juristen rechtliche begriffe erklären und definieren wollen.....???? ....meistens falsch...dennoch weiterhin viel spass...bis dahin mfg n.j.

  • Rainer Seifert schrieb am 21.11.2013, 15:21 Uhr

    Wenn der Verleih in diesem Falle rechtlich nicht einwandfrei geregelt ist, dann darf man wohl als sicher annehmen, dass Banken davon Gebrauch machen. Anfrage duesbezüglich beim Bundesminister für Justiz wäre sicher gut.

  • P Eck schrieb am 21.11.2013, 16:45 Uhr

    Sie wiederum verwechseln Besitz und Eigentum !

  • mars schrieb am 21.11.2013, 18:18 Uhr

    Ich habe genau diese Frage meiner Bank gestellt und mir eine schrifliche Bestätigung geben lassen, dass die Bank keine securities lending mit den Aktien in meinem Depot durchführt. Die Bank hat mir das für mein Depot schriftlich bestätigen können. Allerdings wäre ich mir bei Clearstream selbst nicht sicher ob hier securities lending stattfinden....

  • Daytrader schrieb am 21.11.2013, 18:22 Uhr

    Ich möchte mich der Richtigstellung juristischen Elementarwissens in den Beiträgen der Herren v. Roda und Tenor anschließen. Ich bin entsetzt, wie Betriebs- bzw. Volkswirte, die in ihrem Grundstudium auch mehrere Semester mehrere Semesterwochenstunden Jura als Pflichtfach belegen mußten, so elementare Begriffe auch noch in einer öffentlichen Darstellung durcheinanderbringen.