MenüMenü

Depot-Verwahrung und Clearstream: Wie sicher sind eigentlich Aktien?

Ein Leser macht sich Sorgen um die Sicherheit seiner Aktien im Depot seiner Bank. Eine Organisation namens „Clearstream” ist ihm offensichtlich nicht geheuer. Konkret! „Investoren Wissen”-Leser Ernst L. schrieb mir:

„Es geht darum inwieweit Aktien einen realen Sachwert darstellen. Ich nehme an, dass eine Beantwortung von allgemeinem Interesse ist. Vor kurzem las ich unter einem Handelsblatt Online Artikel folgenden Leser-Kommentar: Aktienbesitz ist kein wirkliches Sachvermögen, sondern eine Forderung an die jeweilige Depotbank. Der Investor ist kein Besitzer dieser Anlagen sondern Eigentümer. Der Besitzer der Anlagen bzw. des Vermögens ist eine Firma namens Clearstream. Zwischen Clearstream und dem Anleger sitzt noch die Depot-Bank. Ob die Aktien tatsächlich noch bei Clearstream gebucht sind, hängt von der Bank ab, denn die kann in vielen Fälle (mal bei der Bank anrufen und nachfragen!) diese Aktien verleihen, um ihre Gewinnmarge zu verbessern. Ob und wann und zu welchem Preis der Anleger sein Aktienvermögen bekommt, hängt also von ziemlich vielen Faktoren ab, die auf den ersten Blick nicht einsichtig sind!”

Meine Antwort:

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
michael-vaupel
Michael Vaupel

Michael Vaupel ist Rohstoff- und Derivate-Experte. Der 40-jährige hat an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn Volkswirtschaftslehre studiert.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz