MenüMenü

Dark Cloud Cover: Gewinne schützen

Die Kerzenformation Dark Cloud Cover (dunkle Wolkendecke) besteht aus zwei Kerzen. Sie ähnelt der bearishen Engulfing-Kerze, aber ihre Auswirkungen sind nicht ganz so negativ. Dennoch sollte ein Trader das Erscheinen dieser Kerzenformation als Warnhinweis werten, die Gewinne seiner Aktienposition zu schützen.

Diese Kerzenformation weist auch darauf hin, dass die entsprechende Aktie in den nächsten Tagen eventuell eine Gelegenheit für eine Short-Position bieten könnte.

Die Kerzenformation Dark Cloud Cover erscheint nach einem starken Aufwärtstrend. Einer Reihe aufsteigender Kerzen folgt schließlich eine letzte weiße Kerze. Dabei macht die Aktie oder der Index zunächst einen gesunden Eindruck, sodass sich die Bullen fälschlicherweise in Sicherheit wähnen.

Dark Cloud Cover: Die Erkennungsmerkmale

Dark Cloud Cover Formation

Am Tag, an dem die Dark Cloud Cover entsteht, eröffnet die Aktie über dem Tageshoch des Vortages. Damit sich also die Kerzenformation der Dark Cloud Cover entwickeln kann, sollte die jeweilige Aktie mit einer Kurslücke über dem Docht der weißen Kerze des Vortages eröffnen, sodass es bei der Eröffnung dieser Handelssitzung so aussieht, als würde sich der Aufwärtstrend fortsetzen.

Im weiteren Verlauf des Tages übernehmen jedoch die Bären wieder die Kontrolle. Am Ende dieses Börsentages schließt die Aktie mindestens in der Mitte des ersten weißen Kerzenkörpers des Vortages. Je mehr der Kerzenkörper der ersten weißen Kerze durch die zweite Kerze bedeckt wird (das heißt, je mehr diese Kerzenformation der bearishen Engulfing-Kerze ähnelt), desto aussagekräftiger und stärker ist das Signal.

Die Kerzenformation der Dark Cloud Cover ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn sie in einer wichtigen Widerstandszone auftritt und wenn am Ende des Handelstages ein hoher Handelsvolumen zu verzeichnen ist.

Ein praktisches Beispiel

Der Chart der Aktie von Eastman Kodak (EK), Hersteller von Digitalkameras und Filmen zeigt ein Beispiel einer Dark Cloud Cover.

Dark Cloud Cover Formation im Chart der Eastman Kodak Aktie vom Juni 2005

Quelle: StockCharts.com, Abbildung: Eastman Kodak Co. (EK) NYSE

Im April wurde die Aktie auf dem hohen Kursniveau von 33 Dollar gehandelt, bevor das Unternehmen seine Gewinne und die Prognose für das vierte Quartal veröffentlichte. Als Mitte April die Umsätze veröffentlicht wurden, befand sich die Aktie beim Kurs von 30 Dollar.

Die Ergebnisse blieben hinter den Erwartungen zurück, sodass der Aktienkurs nach dieser Veröffentlichung jäh abstürzte, wobei die Aktie zunächst mit einer Abwärtskurslücke auf 27,16 Dollar fiel und in den folgenden Tagen bis auf ein Tief von 24,40 Dollar zurückging.

Die Widerstandszone befindet sich nun zwischen dem Kurswert von 27,16 Dollar, der unteren Begrenzung der Kurslücke, und genau über dem Kurswert von 30 Dollar, der oberen Begrenzung der Kurslücke.

Im Laufe der nächsten eineinhalb Monate begann ein mäßiger Kursanstieg, der bis zum Kurswert von 27 Dollar führte, und nach einem weiteren Kursrücklauf fand die Aktie schließlich bei 26 Dollar eine stabile Unterstützung.

Anschließend fand ein Kursausbruch statt, nachdem sich vier weiße Kerzen in Folge entwickelt hatten, sodass die Aktie ein Hoch von 28,19 Dollar erreichte. Die dritte der vier Kerzen war zwar nicht lang, aber wenn man die vier Kerzen zusammen betrachtet, ergibt die entsprechende Kursstrecke durchaus einen nennenswerten Kursgewinn.

Als die Kerzenformation der Dark Cloud Cover nach dem Hoch von 28,19 Dollar auftrat, hätten die Trader auf der Hut sein müssen. Obwohl die zweite Kerze der Formation recht klein war, bedeckte sie zumindest die Hälfte des Kerzenkörpers der ersten weißen Kerze.

Am nächsten Tag erschien ein Doji, der den Widerstand im Kursbereich von 28 Dollar zur Geltung brachte. Danach ging der Kurs der Aktie bis auf 26 Dollar zurück, wo eine Unterstützung in Kraft trat, und im Anschluss daran folgte eine Rallye.

Obgleich die Kerzenformation der Dark Cloud Cover nicht so bedeutsam ist wie etwa die Umkehrformation der bearishen Engulfing-Kerze, sollte man ihr dennoch die erforderliche Aufmerksamkeit zukommen lassen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Tom Firley

Der gebürtige Kölner Thomas Firley hat in Rosenheim Betriebswirtschaftslehre studiert und arbeitet seit Anfang 2006 für den Investor Verlag.

Regelmäßig Analysen über Börsenwissen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Tom Firley. Über 344.000 Leser können nicht irren.