MenüMenü

Wie Sie Wechselkursschwankungen per Optionsschein absichern können

In meinem Börsenbrief US Options Extreme arbeite ich weitgehend in der Basiswährung US-Dollar. Nun ist es im System freier Wechselkurse derart, dass Wechselkursänderung zwischen dem Euro und dem US-Dollar zu großen Schwankungen des Euro-Portfoliowertes führen können.

Nehmen wir an, Sie haben einen Dollarbetrag in Höhe von $20,000 und der aktuelle EUR/USD-Wechselkurs beträgt 1.50. Ihr Portfoliowert in Euro ist damit $20,000 / 1,5000 = 13.333€

Wenn der Euro gegenüber dem Dollar von 1,50 auf 1,60 steigt, beträgt Ihr Portfoliowert in Euro $20,000 / 1,60 = 12.500€. Das sind 833€ oder 6,24% weniger als zuvor, ohne dass Sie einen Cent beim Trading verloren haben.

Es bietet sich an, für längerfristige Investitionen in der Währung US-Dollar (oder beliebigen anderen Währung) die Wechselkursänderungen so weit es geht abzusichern (= zu hedgen). Ich werde Ihnen in diesem Artikel eine Möglichkeit (von vielen) zeigen, wie dies funktioniert.

Bleiben wir bei unseren $20,000, welche Sie gegenüber EUR/USD Schwankungen hedgen möchten. Der aktuelle EUR/USD-Wechselkurs betrage für unser Beispiel 1,3600. Wir wählen als Hedge-Instrument einen Optionsschein der deutschen Bank (z.B. WKN: DB91ZL). Dieser Optionsschein hat aktuell eine Laufzeit bis zum 14.09.2010, den Basispreis 1,2400 USD, ein Omega von 8,135 und kostet zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels 9,85€ pro Anteilsschein.

Damit haben wir alle erforderlichen Daten, welche wir für den Währungshedge benötigen. Kommen wir nun zu den einzelnen Schritten:

  1. Teilen Sie den Fremdwährungsbetrag ($20,000) durch den aktuellen Wechselkurs (1,3600): $20,000 / 1,3600 = 14.706€. Diese €-Summe müssen Sie absichern.
  2. Multiplizieren Sie das Omega des Optionsscheins mit dem Kurs pro Anteilsschein: 8,135 x 9,85€ = 80,13€. Das Ergebnis gibt Ihnen den tatsächlichen Hedge-Betrag pro Optionsscheinanteil an.
  3. Teilen Sie das Ergebnis aus 1. (14.706€) durch das Ergebnis aus 2. (80,13€): 14.706€ / 80,13€ = 183,53. Diese Zahl ist die notwendige Anzahl an Optionsscheinen, welche Sie zum Absichern Ihres Betrages benötigen.
  4. Runden Sie die Zahl auf bzw. ab und kaufen Sie die Anzahl der OS über Ihren Broker: 184 Stück x 9,85€ = 1812€

Ich hoffe, diese Beispielrechnung hilft dem einen oder anderen, zukünftige wilde Wechselkursschwankungen ein wenig zu glätten. Ich empfehle Ihnen nach erfolgreicher Absicherung von Zeit zu Zeit (ca. alle 5 Handelstage) die zugrundeliegende Absicherungsrechnung mit den aktuellen Zahlen (Portfoliowert in €, EURUSD-WK, Omega usw…) zu überprüfen und die Anteile des OS aufzustocken oder zu verringern, sobald sich eine Hedgedifferenz von 7% und mehr ergibt (mind. 7% der zu sichernden Summe nicht mehr durch die Optionsscheine gesichert werden bzw. mind. 7% „übersichert“ wird) .

Beste Grüße

P.S.: Sicher gibt es elegantere Methoden/Absicherungsinstrumente und die Methode hier neutralisiert das Wechselkursrisiko nur zu einem Großteil und niemals zu 100%. Da jedoch viele von Ihnen mit Optionsscheinen handeln, entschloss ich mich, Ihnen heute diese Variante näher vorzustellen. Sie ist auf jeden Fall besser, als dem eigenen Portfolio bei wechselkursbedingten Wertverlusten zuzusehen.

Weitere News zum Thema Börsen- / Tradingtipps

Acht häufige Fehler an der Börse

Absicherung gegen Kursverluste

Von diesen 5 Edelmetallen haben Sie noch nie gehört

Wie Sie falsche Ausbrüche von wahren unterscheiden

Erfolgreicher mit Optionsscheinen handeln

Absicherungsstrategien gegen Kursverluste

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Alexander Hahn

Alexander Hahn stieß Ende 2007 zum Investor Verlag und ist Chefanalyst des kostenlosen Newsletters Value Daily.

Regelmäßig Analysen über Börse erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Alexander Hahn. Über 344.000 Leser können nicht irren.


Alte Kommentare
  • Günter Conrad schrieb am 23.02.2010, 16:59 Uhr

    Das ist jetzt wirklich ausführlich und verständlich erklärt (ausführlicher wie in Ihren USOE-Informationen, wo ich 2mal nachfragen mußte!). Allerdings wird sich auch hier mancher Leser fragen, was ist ein "Omega" und wo kann ich die Daten hierzu finden.

  • Alexander Hahn schrieb am 23.02.2010, 19:02 Uhr

    Guten Tag Herr Conrad, freut mich, wenn Ihnen diese Erklärung mehr zusagt. Sooo groß ist der Unterschied zu USOE jetzt aber auch nicht ;-) Beste Grüße Alexander Hahn