MenüMenü

Diese zwei Faktoren bestimmen die Kursentwicklung von Anleihen

*** Trader´s Daily-Leser K.-H. S. schrieb mir:

„Ihren Tip zu den inflationsgeschüzten Anleihen kann ich gut nachvollziehen. Sehen Sie die gleiche Auswirkung auf Firmenanleihen deutscher Firmen oder dürften die sich weiterhin am Aktienmarkt orientieren?“

Meine Antwort:

Für Firmenanleihen deutscher Firmen gilt genau wie für alle Anleihen:

Während der Laufzeit ist deren Kursentwicklung von zwei Faktoren abhängig:

1. Dem allgemeinen Zinsniveau

2. Dem Emittentenrisiko

(Bei Anleihen in anderer als heimischer Währung kommt für Euro-Investoren noch das Währungsrisiko hinzu).

Zum ersten Punkt

Hier gilt generell: Wenn das Zinsniveau steigt, fällt der Kurs bestehender Anleihen.

Nehmen wir z.B. eine Anleihe, die beim Nominalwert von 100 Euro notiert, und deren Kupon mit 3% genau dem allgemeinen Zinsniveau für diese Laufzeit entspricht.

Wenn nun das allgemeine Zinsniveau auf 4% steigt, wird niemand für diese 3%-Kupon-Anleihe mehr den Nominalwert von 100 Euro zahlen wollen. Der Kurs sinkt entsprechend unter die 100 Euro Marke.

Also, erstens: Bei steigendem Zinsniveau sinkt der Kurs von Anleihen.

Zum zweiten Punkt.

Die Bonität bestimmt den Kurs. Bonität lässt sich vom lateinischen Wort „bonitas“ = Vortrefflichkeit herleiten.

Das ermöglicht nicht nur die Charakterisierung der Trader´s Daily-Gemeinde mit einem einzigen Substantiv…

…sondern es gibt auch Auskunft über die Güte einer Anleihe. Je höher die Bonität = Vortrefflichkeit des Herausgebers (= Emittent) der Anleihe, desto höher der Kurs.

Wenn zwei Anleihen zu 3% verzinst werden, die eine aber von der Schweiz und die andere von Malawi herausgegeben worden ist…

…dann können Sie in der derzeitigen Situation sicher sein, dass die Bonität der Schweiz höher ist. Der Kurs der Malawi-Anleihe sollte entsprechend erheblich niedriger sein als der der Schweiz-Anleihe.

Was die vom Leser angesprochene Kursentwicklung der Firmenanleihen deutscher Firmen betrifft: Da ist der Aktienkurs des Emittenten eine gewisse Annäherung für die Bonität.

Deshalb entwickeln sich Aktienkurs und Anleihenkurs eines bestimmten Unternehmens „mit hoher Korrelation“, sprich: mit gleicher Tenden

Ist klar: Wenn sich der Aktienkurs eines bestimmten Unternehmens sehr bullish entwickelt, dann spricht dies tendenziell dafür, dass es dem Unternehmen auch gut geht.

Damit blüht auch die „Vortrefflichkeit“ (Bonität) dieses Unternehmens, weswegen sich das auch in einem tendenziell steigenden Anleihenkurs der Anleihen dieses Unternehmens widerspiegelt.

Da habe ich zwar gerade ziemlich oft das Wort „Unternehmen“ benutzt, aber ich denke/hoffe, Sie haben verstanden, was ich verdeutlichen wollte.

Das ist der Grund, warum in letzter Zeit der „Aktienmarkt“ für die Kursentwicklung deutscher Firmenanleihen auffällig relevant war.

Mit vortrefflichen Grüßen,

Ihr

Michael Vaupel

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Michael Vaupel

Michael Vaupel ist Rohstoff- und Derivate-Experte. Der 40-jährige hat an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn Volkswirtschaftslehre studiert.

Regelmäßig Analysen über Anleihen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Michael Vaupel. Über 344.000 Leser können nicht irren.