MenüMenü

Altersvorsorge: Risiko Lebensversicherung – Was Sie wissen müssen…

Seit Jahrzehnten zählen die Lebensversicherungen zu den sichersten Geldanlagen mit einem Garantiezins, der unabhängig von den Börsenentwicklungen bezahlt wird. Kapitallebensversicherungen sind gerade bei den Deutschen als »Klassiker« nach wie vor beliebt, was der Bestand von knapp 90 Millionen Policen eindrucksvoll beweisen dürfte. Doch die anhaltende Niedrigzinsphase zwingt die Versicherer, immer unsicherer anzulegen. »Ihre« Lebensversicherung wird so zu einem immer größeren Risiko.

Die klassische Lebensversicherung hat keine Überlebenschance – Gehört Ihre auch dazu?

Unbestritten: Die Niedrigzinssituation stellt das Geschäftsmodell der Lebensversicherung in Frage. Die Versicherungen machen dafür die EZB verantwortlich, die den Leitzins auf beinahe null gesenkt hat.

Gerade für Altverträge mit Garantiezusagen von vier Prozent ist es für die Versicherer beinahe unmöglich, diese Rendite noch mit als sicher geltenden Staats- und Unternehmensanleihen zu erwirtschaften. Ein Beispiel dürfte Ihnen das klar verdeutlichen:  Deutsche Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit sind von 11,4 Prozent Rendite im Jahr  1981 auf aktuell 0,6 Prozent Rendite gefallen – ein Rückgang der Jahresrendite um sage und schreibe 95 Prozent!

So aber hat die klassische Lebensversicherung, wie Sie sie kennen, kaum noch eine Überlebenschance. Der aktuelle Garantiezins von 1,25 Prozent ist so niedrig, dass sich eine Investition darin sowieso nicht mehr lohnt.

Aber nicht nur der Garantiezins, auch die Überschussanteile schrumpfen immer mehr zusammen. Gleichzeitig sind die Kosten hoch. Dazu kommen Steuern und Inflation. Von einem Neuabschluss rate ich deshalb dringend ab, denn…

… die Lage ist ernster als Sie glauben

Die Lage für die Assekuranz ist sehr ernst. Ernster als Sie glauben. Schon warnt die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa davor, dass jeder vierte Versicherer Schwierigkeiten haben dürfte, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Betroffen sind vor allem deutsche Versicherer, die ihren Kunden über Policen nach dem Garantiezinsmodell langjährige Zusagen gemacht haben. Jetzt stellt sich Ihnen natürlich die Frage, ob Ihre Versicherung dazuzählt. Das erfahren Sie in meinem Sonderreport. Diesen können Sie sich hier herunterladen.

Trotzdem sollten Sie Ihre Lebensversicherung nicht übereilt kündigen. Sie können diese auch beitragsfrei stellen, die Zahlung unterbrechen oder verkaufen. Denn es gibt auch gute Alternativen. Eine sind Anlagen, wie ich Sie in meinem Value Investor Musterdepot empfehle.

Morgen erläutere ich Ihnen die Gefahren für Ihre finanziellen Dispositionen, die aus dem Riesenreich China erwachsen werden.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Franz-Josef Buskamp

Franz-Josef Buskamp arbeitet seit fast 30 Jahren als Finanzjournalist. Er startete seine Karriere bei renommierten Börsenpublikationen.

Regelmäßig Analysen über Altersvorsorge erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Franz-Josef Buskamp. Über 344.000 Leser können nicht irren.


Alte Kommentare
  • weidner schrieb am 22.10.2015, 16:33 Uhr

    danke für den gut aufbereiteten artikel. ich bin immer wieder beeindruckt wie sie die fakten auf den punkt bringen. danke dafür. interessant wird es aber bei einem ähnlichen produkt wie der riesterrente und hier speziel das angebliche vorteilhafte wohnriestern. vieleicht könnten sie in einem ihrer folgebeiträge für ihre leser dieses thema einmal näher beleuchten. meine erfahrung mit wohnriester ist folgende...... ich habe wohngeristert. ich entnahm das geld zwecks finanzierung des eigenheims und erhielt einige monate später von der deutschen rentenversicherung die mitteilung ,dass für mich ein fiktieves konto eingerichtet wurde in höhe der entnahmesumme aus dem riestervertrag und jährlich bekomme ich auf diese fiktieve konnto 2% fiktieve zinsen. jedes jahr bis zur rente.anschließend habe ich diese dann entstandene summe jedes jahr zu versteuern. ich denke, dass dieses thema von allgemeinen interesse ist, da es viele menschen betrifft und sie die folgen garnicht begreifen. ein beitrag zum thema und zum sachverhalt währe sinnreich, denn jeder dem ich dieses berichtete war fassungslos über diese dreistigkeit. m. fr. gr. weidner