MenüMenü

Was Sie über den Börsenmonat April wissen müssen

Die Börsen stecken in der Klemme. Nach dem veritablen Kursrutsch zu Jahresbeginn haben sich die Notierungen zuletzt wieder deutlich erholt. Jetzt scheinen sie aber wieder nach unten zu drehen. Wendet sich das Blatt nun zum Guten oder zum Schlechten?

Aus saisonaler Perspektive geben die Bullen am Aktienmarkt im April typischerweise noch einmal Vollgas, bevor das traditionell saisonal schwache Sommerhalbjahr beginnt.

Immerhin: der April gehört zu den besten Monaten des Jahres an den Börsen. Im langjährigen Durchschnitt schneiden bestimmte Indizes aber noch besser ab als andere.

US-Leitbörse: Saisonal solide Zuwächse im April

Nach dem saisonal eher mauen Monat März drehen die US-Indizes Dow Jones Industrial Average, S&P 500 und Nasdaq-100 im April normalerweise richtig auf. Der Nasdaq-100 bringt es im langjährigen Durchschnitt auf ein Plus von rund zwei Prozent, während Dow Jones Industrial Average und S&P 500 im typischen April um mehr als ein Prozent zulegen können.

Europa: Nebenwerte und Technologieaktien gewinnen im April

In Deutschland und Europa sieht das so aus: Der DAX bringt es im langjährigen Durchschnitt im April auf ein Plus von einem Prozent – vergleichbar dem Dow Jones. Der Euro Stoxx 50 kommt auf immerhin 1,8 Prozent im langjährigen April-Durchschnitt.

Deutlich mehr konnten Sie mit deutschen Technologie- und Nebenwerten erzielen. So schafft der TecDAX im Durchschnitts-April ein Plus von 2,8 Prozent und setzt sich damit an die Spitze unserer Untersuchung.

Der SDAX steht ihm mit einem Plus von 2,7 Prozent kaum nach, gefolgt vom MDAX mit einem Plus von 2,3 Prozent. Der österreichische Leitindex ATX bringt es auf stattliche 2,4 Prozent, der Schweizer SMI gerade mal 1,0 Prozent (ungefähr wie der DAX).

Mein Fazit für den Börsenmonat April

Fazit: Üblicherweise ist der April unter saisonalen Gesichtspunkten ein sehr starker Aktienmonat. Besonders stark präsentieren sich im langjährigen Mittel deutsche Technologie- und Nebenwerte. Saisonale Durchschnittsbetrachtungen sind allerdings meine Kaufsignale. Es kann durchaus auch zu erheblichen Abweichungen kommen.

Baugeld – raus aus der ZinsfalleHäuslebauer sehen ihre Träume zerplatzen, Investoren fürchten um ihre Renditen. So können Sie die Wirkungen des jüngsten Zinsanstiegs dämpfen. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Voigt 72 04
Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen. Seit Februar 2009 obliegt ihm die Chefredaktion für den überaus erfolgreichen Börsenbrief DAX Profits.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz