MenüMenü

Ölpreis-Ausblick 2019 Teil 1: Der Preisverfall hat ein Ende

Viele Faktoren bestimmen den Ölpreis in 2019. Der Preisverfall vom letzten Jahr dürfte aber ein Ende haben.

Sehen wir uns heute zunächst an, wie sich der Ölpreis im vergangenen Jahr 2018 entwickelt hat und welche Faktoren dafür ausschlaggebend waren. So können wir einen Rückschluss auf die kommende Entwicklung ziehen.

Ölpreis in 2018: Zwiegespalten

RSD15.01.19
 

Quelle: stockcharts.com

2018: 1. Episode

Hier sehen Sie die Entwicklung des Brent-Ölpreises im Gesamtjahr 2018. Bis Anfang Oktober zeigte die Preistendenz klar nach oben. Um über 28% konnte der Ölpreis bis zum Hoch im Oktober zulegen.

Es war die Sorge vor einem knappen Ölangebot und dabei insbesondere im Zusammenhang mit den lange angedrohten US-Sanktionen gegen den Iran, welche den Brent-Ölpreis im Oktober in der Spitze bis auf 86 US-Dollar pro Barrel getrieben hatte.

Massiv hatte Donald Trump damals dem Iran gedroht. Man werde die Ölexporte des Landes auf Null reduzieren, hieß es damals.

Doch die Realität sah dann doch ganz anders aus…

2018: 2. Episode

Denn in förmlich letzter Minute räumten die USA schließlich großen Abnehmerländern von iranischem Öl und Ölverbrauchern wie Indien, China, Italien und der Türkei Ausnahmeregelungen ein. Dann kamen die US-Kongresswahlen und die Sorgen um eine kommende Ölknappheit fielen in sich zusammen.

Heidelberger-Druckmaschinen-Aktie verliert seit gestern 1,61 %Zum Handelsschluss notierte der Anteilschein des Druckmaschinenspezialisten bei einem Kurs von 1,71 € (Stand: 17.04.19, 17:35), ein Minus von 1,61 % im Vergleich zum gestrigen Schlusswert. Das aktuelle 7-Tagehoch liegt bei 1,74 €… › mehr lesen

Die Preise gaben massiv nach.

Hinzu kamen noch der Anstieg der Ölproduktion in Saudi-Arabien, Russland und den USA, jeweils auf Rekordniveaus. Wobei erstere die Ölproduktion in erster Linie wegen der drohenden US-Sanktionen gegen den Iran angehoben hatten.

Und dann dämpften auch noch schwächere Konjunkturdaten der Weltwirtschaft die Prognosen für die Ölnachfrage in den kommenden Jahren. Grund dafür: der von den USA vom Zaun gebrochene Handelsstreit mit China.

Die Folge: Seit Oktober ist der Brent-Ölpreis um fast 40% gesunken.

2018: eine wilde Achterbahnfahrt

Das war 2018: massive Preisschwankungen kennzeichneten da die Märkte. Und wie wird 2019? Ich gehe davon aus, dass der Preisverfall zwar erst einmal ein Ende hat, aber die Zeit der Unsicherheit ist noch nicht vorüber. Wieso? Dazu morgen mehr….

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
miriam-kraus3
Miriam Kraus

Miriam Kraus ist eine freiberufliche Finanzanalystin, deren besondere Kennzeichen die hartnäckige Recherche und ein Gespür für wesentliche Aspekte sind.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Miriam Kraus. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz