MenüMenü

Bringt „2G“ jetzt den Kollaps der deutschen Wirtschaft?

Es scheint so, als würde jetzt auch die Börse von der Pandemie-Entwicklung überrascht werden. Zu lange haben die Anleger den haltlosen Versprechungen von Politik und Pharmaindustrie vertraut, durch die Corona-Impfungen werde das Pandemie-Problem ein für allemal gelöst sein und zügig wieder Normalität einkehren.

Das genaue Gegenteil ist der Fall. Die Infektionszahlen explodieren förmlich, was nicht gerade ein Qualitätsbeweis für die Impfkampagne ohne jegliche Alternativüberlegungen ist. Leider hat die Politik mit ihren unverzeihlich vielen Fehl- und Überreaktionen an der Verschärfung der Situation einen nicht hinnehmbar großen Anteil.

Gerade braut sich über der deutschen Wirtschaft ein Gewittersturm ungeahnten Ausmaßes an. Ursache sind die jetzt bundesweit geplanten und in den ersten Bundesländern bereits aktiven, so genannten “2G-Regeln”, wie der Ausschluss gesunder, ungeimpfter Menschen trotz negativem Coronatest vom gesellschaftlichen Leben in der Politik gerne verniedlichend genannt wird.

Diesmal wird die Wirtschaft einfach fallengelassen

Diese “2G-Maßnahmen” richten verheerende wirtschaftliche Zerstörungen an, denn bei Restaurants, Hotels, Freizeit- und Kultureinrichtungen brechen die Kunden massenweise weg, während – anders als in früheren Corona-Wellen – jetzt keinerlei staatliche Ausgleichszahlungen mehr vorgesehen sind. Für die meisten Betriebe ist ein wirtschaftliches Arbeiten unter diesen Umständen schlichtweg nicht mehr möglich.

Natürlich: formal gibt es noch Corona-Hilfsprogramme des Staates. Aber diese greifen nur bei einem echten, von oben angeordneten Lockdown für alle. Nur dann bekommen Unternehmen, die schließen müssen, ihre Fixkosten ersetzt. Bei einem „2G“-Lockdown müssen die Unternehmen aber nicht schließen. Sie können „nur“ nicht mehr wirtschaftlich arbeiten. Und wenn sie ganz schließen, gibt es auch keine Unterstützung. Das ist das perfide an diesem Spiel mit der Existenz von zehntausenden kleinen und mitteständischen Unternehmen!

Bringt „2G“ jetzt den Kollaps der deutschen Wirtschaft?

Ohne umgehende staatliche Auffangmaßnahmen werden wir voraussichtlich schon wenige Wochen nach einer deutlichen 2G-Ausweitung eine dramatische Welle von Pleiten und Massenentlassungen erleben, da sämtliche Reserven der betroffenen Unternehmen durch die bereits seit Pandemiebeginn immer wieder verhängten Einschränkungen restlos aufgebraucht wurden. Ich kenne zahllose, erschütternde Beispiele von betroffenen Unternehmen in meiner Heimat Sachsen (“2G-Vorreiter” ohne erkennbar positiven Effekt auf die Pandemie-Entwicklung), die kurz vor dem Bankrott stehen.

Wenn zusätzlich zur herrschenden Energie- und Versorgungskrise samt Stark-Inflation jetzt noch Massenpleiten samt Entlassungen in großem Stil kommen, werden auch große DAX-Konzerne ins Wanken kommen. Ein Domino-Effekt unvorstellbaren Ausmaßes könnte die Folge sein.

Jede deutsche Aktie muss jetzt auf den Prüfstand!

Jede deutsche Aktie in Ihren Depots muss daher in den kommenden Wochen auf den Prüfstand. In meinem Börsendienst Voigts Global Profits arbeite ich gerade mit Hochdruck an meinem neusten DAX-Crash-Report, der meinen Lesern dort in Kürze zugestellt werden wird.

Kurzfristig konnten sich DAX-Anleger zwar noch einmal in trügerischer Sicherheit wiegen, da hier zuletzt technische Signale (für erfahrene Börsianer: “Gebert-Kaufsignal”) und die starke US-Rally stützten. Doch diese Zeiten scheinen schon wieder vorbei zu sein. Jetzt wird es aufgrund der eben beschriebenen Entwicklungen so brenzlig, dass Sie handeln müssen!

Deutschland Börse – Eisenhans ado

Einhell Aktie – das geniale Akku-NetzwerkBei Einhell ging es in den letzten Jahren nur bergauf. Trotz der tollen Performance ist die Aktie für langfristig orientierte Anleger nach wie vor ein Kauf. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Voigt 72 04
Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen. Seit Februar 2009 obliegt ihm die Chefredaktion für den überaus erfolgreichen Börsenbrief DAX Profits.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz