MenüMenü

Aktien: Zivile Drohnen: der neue Aktienmarkt

Flug-Drohnen und Roboter kommen nicht nur bei militärischen Operationen zum Einsatz. Schon heute werden unbemannte Fluggeräte in der Landwirtschaft eingesetzt.

Seit 2016 sollen in Europa Richtlinien für die Integration von Drohnen in den zivilen Luftraum erstellt werden und die Internet-Giganten Google, Facebook und Amazon übernehmen fleißig Drohnen-Hersteller.

Die zivile Nutzung der Unmanned Aerial Vehicles (UAV) stellt einen aufstrebenden Wirtschaftssektor der Zukunft dar. Diese Entwicklungen spiegeln sich auch an der Börse wider.

Kommerzielle Nutzung von Drohnen

Offiziell existieren in Europa und den USA noch keine klaren Richtlinien zum Einsatz von kommerziell genutzten Drohnen. Dennoch wird die zivile Drohnenindustrie auf den Finanzmärkten als boomende Branche gehandelt.

Das liegt vor allem an den mannigfaltigen Einsatzmöglichkeiten für Drohnen, von Landwirtschaft über Filmaufnahmen bis hin zur Auslieferung von Paketen, wie es DHL und Amazon planen.

Schon jetzt dürfen Unmanned Aerial Vehicles (UAV) dank einer offiziell ausgestellten Lizenz für BP in Alaska Pipelines kontrollieren und in Japan werden Flug-Drohnen in der Landwirtschaft zum Überwachen der Felder und Besprühen mit Pflanzenschutzmitteln eingesetzt.

Amazon hat angekündigt seine Drohnen, die, wenn es die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA erlaubt, bald Pakete ausliefern könnten, ab Oktober im großen Stil in Indien zu testen, um die strengen Richtlinien in den USA zu umgehen.

Google arbeitet ebenfalls seit ca. zwei Jahren an seinem „Project Wing“. Ziel ist, dass Drohnen zukünftig in schwer zugängliche Gebiete Waren liefern können und die Vernetzung per Internet möglich machen.

Facebook setzt ebenfalls auf die Drohne und übernahm Ende März 2014 den Drohnenentwickler Ascenta. Dessen Flug-Roboter sollen zukünftig als Funkmasten dienen und so ebenfalls das Internet auch in die entlegensten Teile der Welt bringen.

Drohnen und die Zukunft

Der Trend Drohne ist deshalb so interessant, da Innovation mit einem potentiell großen Absatzmarkt verbunden wird. Laut Eric Beaudet, Analyst bei Natixis, kommt den Drohnen in Zukunft eine wichtige Rolle auf dem Finanzmarkt zu.

Auch wenn sich die zivile Nutzung von Drohnen heutzutage in Europa und den USA in einer rechtlichen Grauzone bewegt, zweifelt wohl kaum einer daran, dass die Flugroboter zukünftig stärker kommerziell genutzt werden. Dabei hängt viel an der Öffnung des zivilen Flugraums für die legale Nutzung von Drohnen.

Die Teal Group geht davon aus, dass die weltweiten jährlichen Ausgaben für Drohnen bis 2023 von 5,2 Milliarden auf 11,6 Milliarden Dollar ansteigen werden. Neben den Drohnenherstellern, die die Hardware liefern, profitieren auch Unternehmen, die sich auf die Entwicklung von Drohnen-Software spezialisiert haben.

Ein Blick auf die Aktienentwicklung der börsennotierten Drohnen-Hersteller und die relativ neuen Indizes Solactive Robotics and Drones Total Return-Index und Robo-Stox Global Robotics and Automation Index ETF, zeigt, dass Unmanned Aerial Vehicles (UAV) Potential bieten und sich am Aktienmarkt und in der Wirtschaft immer stärker positionieren.

Die Aufstrebenden zivilen Drohnen-Spezialisten

Neben den bekannten Robotik-Unternehmen, die teilweise auch militärische Drohnen herstellen, wie Fanuc, etablieren sich auch immer stärker Unternehmen auf dem Drohnen-Markt, die sich auf die Herstellung von zivil genutzten Drohnen spezialisieren.

Besonders hervorzuheben sind dabei Parrot und Amazon, die sich komplett auf die kommerzielle Nutzung von Drohnen ausgerichtet haben, sowie Lockheed Martin und AeroVironment, die ihre Erfahrung aus dem militärischen Bereich für den zukünftig wachsenden kommerziellen Markt nutzen und verstärkt zivile Drohnen entwickeln.

Noch steht der zivile Drohnen-Markt ganz am Anfang. Anleger müssen sich dabei entscheiden, ob sie eher auf Nummer sicher gehen und in große Unternehmen investieren wollen, die wie Amazon und Lockheed Martin breit aufgestellt sind, oder Interesse an den kleineren Firmen wie AeroVironment oder Parrot zeigen, deren Performance bisher eher schwankend ist.

Viel hängt von einer Zulassung von zivilen Drohnen für den US-amerikanischen und europäischen Luftverkehr ab, von der vor allem die noch kleinen Unternehmen mit zivilem Schwerpunkt und damit auch ihre Aktionäre profitieren werden.

Parrot Aktie

Schon seit 1994 arbeitet das französische Unternehmen Parrot, das hauptsächlich auf die Herstellung von Freisprechanlagen für Automobile spezialisiert ist, an der Entwicklung von zivilen Drohnen. Der Großteil des Unternehmensumsatzes setzt sich weiterhin aus dem Vertrieb von Produkten zur drahtlosen Kommunikation zusammen, jedoch wächst das Geschäft mit den Drohnen stetig.

Von den im Einzelhandel erhältlichen Modellen AR.Drone und AR.Drone 2.0, deren Zielgruppe Hobby-Drohnen-Fans sind, hat Parrot seit 2010 schon 700.000 Modelle verkauft und 2013 machte der Umsatz mit den umbenannten Flug-Robotern rund 18 Prozent des Unternehmensumsatzes aus.

Bulle und Bär

Das Ende der amerikanischen Ära – aber nicht an der BörseEine Ohrfeige für Trump aus einem deutschen Bierzelt - die sonst so zurückhaltende Bundeskanzlerin Angela Merkel überrascht. › mehr lesen

3 Jahres-Chart der Parrot Aktie für den Zeitraum von Oktober 2011 bis Oktober 2014

(Börse: Paris, Währung: Euro, Zeitraum: Januar 2008 bis September 2014)

Lockheed Martin Aktie

Der amerikanische Rüstungs- und Technologiekonzern produzierte bisher vor allem Kampfflugzeuge und Drohnen für den Militär-Einsatz. Mit der voraussichtlichen Öffnung des US-Luftraums für die zivile Nutzung von unbemannten Flug-Robotern öffnet sich auch für Lockheed Martin ein neuer Absatzmarkt.

Dank der großen Erfahrung im Bereich der militärisch genutzten Drohnen, ist der amerikanische Konzern bestens für die steigende Nachfrage nach kommerziellen Flug-Drohnen gerüstet. Die wirtschaftliche Stabilität zeigt sich auch in der positiven Entwicklung des Aktienkurses.

3 Jahres-Chart der Lockheed Martin Aktie für den Zeitraum von Oktober 2011 bis Oktober 2014

(Börse: NYSE, Währung: US-Dollar, Zeitraum: Januar 2008 bis September 2014)

AeroVironment Aktie

Das Technologieunternehmen mit Sitz in den USA wurde schon 1971 gegründet und hat sich auf die Produktion von unbemannten Luftfahrzeugen spezialisiert. Seit 2011 nutzt das US-Militär die bewaffnete Switchblade-Drohne für den Truppeneinsatz.

In der zivilen Drohnennutzung machte AeroVironment vor allem mit dem Einsatz ihrer Drohnen für BP zur Überwachung von Pipelines Schlagzeilen. Das Unternehmen spezialisiert sich mit seinen Modellen Wasp, Raven, Puma und Nano Hummingbird verstärkt auf den Nischenmarkt der Klein- und Kleinstdrohnen und arbeitet daran, den zivilen Markt zu erobern.

3 Jahres-Chart der AeroVironment Aktie für den Zeitraum von Oktober 2011 bis Oktober 2014

(Börse: Nasdaq, Währung: US-Dollar, Zeitraum: Januar 2008 bis September 2014)

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Investor Logo
Investor Verlag

Das Team von Investor-Verlag.de informiert Sie fundiert über die aktuellen Entwicklungen auf den weltweiten Finanzmärkten - egal ob über Aktien, Devisen oder Rohstoffe.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Investor Verlag. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz