+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Walt Disney mit neuem strategischem Fokus

Inhaltsverzeichnis

Das abgelaufene Jahr 2021 war weder für Walt Disney noch für die Aktie ein besonders gutes Jahr.

Auch der altbekannte Disney-CEO Bob Iger verließ den Konzern zum 31. Dezember letzten Jahres. Nachfolger Bob Chapek, der seit gut 28 Jahren bei Walt Disney tätig ist, möchte nun die Erfolgsstory als neuer Chef fortsetzen. Und zwar mit zahlreichen Neuerungen und Umstrukturierungen!

Neuer strategischer Fokus

Jüngst hat der Konzern angekündigt, eine für die Zukunft wichtige organisatorische Umstellung vorzunehmen.

So soll ein internationaler Streaming-Vorstoß erfolgen. Dabei sieht der Konzern vor, das Angebot an Inhalten in lokalen sowie regionalen Märkten zu erweitern.

Erst letzte Woche verkündete der US-Unterhaltungsriese, dafür eine internationale Content-Gruppe gegründet zu haben. Ziel ist es vor allem, auch die Zahl internationaler Abonnenten zu erhöhen.

Walt Disney ernennt außerdem Rebecca Campbell zur neuen Leitung dieser internationalen Content-Gruppe. Sie wird direkt an Disney-CEO Bob Chapek berichten, was wiederrum die Wichtigkeit der Unit für den Konzern unterstreicht.

Klare Ziele beim Abonnentenwachstum

Im abgelaufenen Quartal konnte man 2,1 Mio. neue Abonnenten für den hauseigenen Streamingdienst Disney+ gewinnen, nach 12,6 Mio. im vorherigen Quartal. Chapeks Plan sieht vor, bis 2024 gut 230 bis 260 Mio. Abonnenten bei Disney+ zu erreichen. Aktuell ist die Anzahl der Abonnenten von Disney+, ESPN+ und Hulu weltweit bis Ende 2021 auf insgesamt über 179 Mio. geklettert.

Auch mehr Länder plant der Konzern mit seinem Streaming-Angebot zu erobern. So wolle man diese, in denen Disney+ schon verfügbar ist, bis 2023 auf über 160 Länder mehr als verdoppeln. Nötig werden dafür vor allem gute und exklusive Inhalte sein.

Ein wegweisender Änderungsprozess

Der US-Medienkonzern solle außerdem insgesamt mehr auf Streaming-Dienste sowie Digitalisierung ausgerichtet werden, womit die starke Abhängigkeit der stationären Erlebnisparks sowie von Kinos vermindert werden soll. Genau diese Abhängigkeit hatte vor allem während der Krise für einen herben Umsatzeinbruch gesorgt.

Walt Disneys Publikum entwickle indes außerdem ganz neue Bedürfnisse, wie es heutzutage Unterhaltung erleben wolle. Ein entscheidender Änderungsprozess, den es zu berücksichtigen gilt, und der sowohl aufgrund neuer Technologien, aber auch durch die globale Pandemie beschleunigt wird.

Zurück auf dem Wachstumspfad

Damit hat Disney ganz klar die Zeichen der heutigen Zeit sowie den Bedarf an Anpassungen erkannt. So weiß Chapek: „Wir müssen uns mit dem Publikum entwickeln, nicht gegen es arbeiten.“ 

Insgesamt sollte diese Neuausrichtung früher oder später Früchte tragen. Unterdessen geht es bei Walt Disney dank zuletzt schrittweiser Wiedereröffnungen der Geschäfte und des damit gesteigerten Umsatzes und Ergebnisses wieder etwas bergauf.

Auch zahlreiche Experten äußern sich für die weiteren Aussichten optimistisch: Nach den krisenbedingten Umsatz- und Gewinneinbußen befinde sich Disney wieder zurück auf dem Wachstumspfad.

Disneys hohe Qualität und auch die weiteren Wachstumschancen könnten in der kommenden Zeit außerdem für ein kräftiges Kursplus bei der Aktie sorgen.