+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Boom geht weiter: Nächste US-Bundesstaaten haben vollständig legalisiert!        

Inhaltsverzeichnis

Wenn wir das Thema „Midterm-Wahlen 2022 und Cannabis“ besprechen, geht der Blick natürlich zuerst auf die fünf Legalisierungs-Abstimmungen in den fünf Bundesstaaten Arkansas, Maryland, Missouri, North Dakota und South Dakota. Die Ergebnisse der fünf Abstimmungen wirken nur auf den ersten Blick ernüchternd.

Nur zwei der fünf Bundesstaaten – Maryland und Missouri – stimmten für eine vollständige Legalisierung. Die sehr konservativen Bundesstaaten Arkansas, North Dakota und South Dakota stimmten dagegen. Doch dieser Prozentsatz kam für Cannabis-Kenner aufgrund der konservativen politischen und gesellschaftlichen Strukturen in den drei andere Bundesstaaten wenig überraschend.

Maryland und Missouri legalisieren vollständig                      

In der Vorschau auf die Midterm-Wahlen prognostizierte ich Ihnen genau diese Entwicklung: „Ich erwarte nicht, dass wir wie 2020 einen ‚Green Sweep‘ erleben, in dem alle Bundesstaaten für Legalisierungen stimmen. Die letzten Umfragen zeigen sehr knappe Abstimmungen in Arkansas und Missouri. Ich rechne mit 2-3 positiven Ausgängen.“

Genauso ist es gekommen. Wichtiger war die Frage, welche Bundesstaaten für die Legalisierung stimmten? Denn hier gab es eine klare Hierarchie: Maryland und Missouri besitzen mit Abstand das größte Umsatzpotenzial der fünf Bundesstaaten. Beide Märkte haben mittelfristiges Blockbuster-Potenzial von jeweils über 1,0 Mrd. USD Jahresumsatz mit Cannabis.

Wenn wir also nur zwei Bundesstaaten kriegen, gut dass es diese sind. Denn sie bieten den amerikanischen Cannabis-Firmen die größten Umsatzpotenziale. Arkansas, North Dakota und South Dakota sind kleine, eher unbedeutende Absatzmärkte. Sie hatten nur politischen Wert.

Cannabis-Sektor gewinnt die zwei „wichtigsten Spiele“    

Natürlich hätte ich nur zu gerne gesehen, dass auch die Staaten Arkansas, North Dakota und South Dakota „grün“ werden, wie man im amerikanischen Cannabis-Sektor sagt. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür war immer minimal. Man kann im Leben nicht alles haben. Wie wir wissen, ist der Cannabis-Boom ein Marathon und kein Sprit.

Oder um es kurz vor der WM in der Sprache des Fußballs zu beschreiben: Eine Saison ist lang und niemand gewinnt alle Spiele. Entscheidend ist vielmehr, die wichtigen Spiele zu gewinnen. Das ist dem Cannabis-Sektor mit den Legalisierungen in Maryland und Missouri gelungen.    

Fazit: Mit Maryland und Missouri haben inzwischen 21 US-Bundesstaaten Cannabis vollständig legalisiert. Natürlich wären 24 Bundesstaaten noch besser. Aber vergessen wir nicht, woher der Sektor kommt. Vor drei Jahren – in 2019 – war Freizeit-Cannabis erst in 12 Bundesstaaten vollständig legalisiert. Jetzt sind es 21. Einen klareren Beweis für den unaufhaltsamen Cannabis-Booms gibt es nicht.