+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Augen auf für diesen Sektor: Großes Ereignis im November wirft Schatten voraus!

Inhaltsverzeichnis

Die politische Ebene ist für die Cannabis-Wirtschaft noch bedeutender als für viele andere Wirtschaftszweige. Denn die neue legale Cannabis-Wirtschaft entsteht gerade erst. Politik und Gesetzgebungen haben einen massiven Einfluss auf die Fortschritte der Legalisierung und die legale Cannabis-Wirtschaft.

Auf dieser politischen Ebene zeichnen sich nun die Bundesstaaten für die nächste Legalisierungs-Abstimmungen im Rahmen der November-Wahlen ab. Sie erinnern sich: Bei den letzten Wahlen 2020 erlebten wir ein historisches Ereignis, das in der Cannabis-Szene als „Green Sweet“ gefeiert wird.

Bei den damaligen Präsidentschaftswahlen wurde gleich in fünf Bundesstaaten über Cannabis-Legalisierungen abgestimmt und in allen fünf Bundesstaaten stimmten die Bürger für die Legalisierungen. Darunter die großen und wirtschaftlich bedeutenden Bundesstaaten Arizona und New Jersey.           

USA: Die nächste Cannabis-Legalisierungswelle kommt           

Deshalb wurde die neue Legalisierungswelle 2022 von der amerikanischen Cannabis-Szene bis vor wenigen Wochen hoch gehandelt. Es wurde erwartet, dass die Zahl der Bundesstaaten mit Legalisierungs-Abstimmungen noch höher als 2020 sein könnte. Doch es zeichnet sich nun ab, dass diese Welle flacher ausfällt, als wir im ersten und zweiten Quartal 2022 noch erwarten konnten.

Bundesstaaten können Cannabis vollständig legalisieren (wie es z.B. Kalifornien, New York, Arizona oder New Jersey taten) oder sie können nur medizinisches Marihuana legalisieren (kurz MMJ genannt). Auf dieser zweiten Ebene der MMJ-Legalisierung gab es jedoch in 2022 zahlreiche Enttäuschungen bei verschiedenen Südstaaten.

Besonders ärgerlich waren die negativen Entwicklungen in North Carolina, dem Südstaat mit der drittgrößten Bevölkerung (nach Florida und Georgia). Der ultrakonservative und religiöse Süden der USA ist eine harte Nuss für den liberalen Cannabis-Sektor. Das war klar. Trotzdem hatten Cannabis-Insider etwas mehr erwartet.

Legalisierungswelle in 2022 etwas schwächer als erwartet

Wir sehen fraglos positive Dynamiken in den Südstaaten. Die politische Diskussion um MMJ bzw. Freizeit-Cannabis ist in den Südstaaten so aktiv wie noch nie. Zudem erfolgen in Südstaaten, die MMJ legalisierten, langsame Ausweitungen der Programme für die Verschreibung von medizinischem Marihuana. Aber die Betonung liegt auf dem Wort „langsam“.

Bisher ist der wichtige Ostküstenstaat Maryland der große Star der Legalisierungswelle 2022. Experten schätzen das mittelfristige Umsatzpotenzial von Cannabis-Verkäufen in Maryland auf über 1,0 Mrd. USD. Zudem gab es eine positive Überraschung aus dem Bundesstaat Missouri. Dort wird ebenfalls im November abgestimmt.                                       

Fazit: Ich erwarte, dass am Ende vier bis fünf Bundesstaaten über Cannabis-Legalisierungen abstimmen. Mit Maryland als Zugpferd. Auch wenn es weniger Bundesstaaten als erwartet sind, so bedeutet es doch: wir sprechen von zehn US-Bundesstaaten, die Cannabis in den letzten zwei Jahren legalisiert haben. Sehen Sie die Zeichen der Zeit! Informieren Sie sich frühzeitig über den Cannabis-Boom.