+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Stark-Inflation erreicht Deutschland: Jetzt fast 4 Prozent!

Inhaltsverzeichnis

Noch am Dienstag schrieb ich:

„Die Inflationsrate in Deutschland betrug im Juni aber noch erträgliche 2,3 Prozent… Selbst bei gleichbleibenden Inflationsdruck werden wir im Juli Werte um 3,3 Prozent Inflation bekommen. Der Inflationsdruck nimmt allerdings deutlich zu, so dass ich eher mit einer 4 vor dem Komma rechne.“

Gestern kamen nun die Juli-Daten. Ich würde sagen, ich habe diese ziemlich genau getroffen. Lesen Sie selbst:

Stark-Inflation erreicht Deutschland: jetzt fast 4 Prozent!

Die Inflationsrate in Deutschland ist im Juli nach vorläufigen Angaben auf 3,8 Prozent gestiegen. Analysten (mich natürlich ausgenommen!) hatten hingegen nur eine Inflationsrate von 3,2 Prozent erwartet.

Fakt ist: Inflation ist spätestens jetzt auch in Deutschland ein Thema. Und es wird nicht besser, sondern schlimmer. Viel schlimmer. Ich rechne definitiv mit mehr als 5 Prozent Inflation noch in diesem Jahr! Das ist sehr weit über dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB). Und was macht diese jetzt? Nichts!

EZB-Mitglied Panetta: Keine Zinserhöhung trotz starker Inflation

Folgende Meldung lief gestern über die Ticker: EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta hat sich dafür ausgesprochen, die Wirtschaft in der Eurozone “heiß laufen” zu lassen, bevor die Geldpolitik wieder gestrafft wird. In der Vergangenheit habe die “Ungeduld der EZB” zu verfrühten Zinserhöhungen geführt, sagte Panetta der italienischen Tageszeitung “Corriere dela Sera”. Deshalb könnte es notwendig sein, die Wirtschaft “heiß laufen” zu lassen, um die Bemühungen der EZB für eine Inflationsrate von zwei Prozent glaubwürdig zu machen.

Nicht nur die Wirtschaft lässt die EZB Heißlaufen, sondern damit ist eigentlich die Inflation gemeint. Das versteht das EZB-Mitglied Panetta unter „glaubwürdig“. Bereiten Sie sich daher auf noch schneller steigende Preise in den kommenden Monaten vor.

Übrigens: heute um 11:00 Uhr werden die Inflationsdaten für die gesamte Eurozone veröffentlicht. Auch hier dürfte sich zeigen. Dass die bisher moderate Inflation von zuletzt +1,9 Prozent im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat endgültig Geschichte ist.