+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Sieht die Wirtschaft zu schwarz für die Zukunft?

Inhaltsverzeichnis

An den Börsen sehen wir derzeit einen fast historisch hohen Pessimismus. Darüber hinaus scheint es mir jedoch, als ob jetzt auch in der Realwirtschaft mit dem Pessimismus übertrieben wird.

Nehmen wir den viel beachteten Ifo-Geschäftsklimaindex als Beispiel. Der Gesamtindex ist zuletzt erneut kollabiert und nähert sich allmählich dem Coronatief 2020 bzw. dem Finanzkrisentief 2008 (beides übrigens markante Wendepunkte nach oben).

Sieht die Wirtschaft zu schwarz für die Zukunft?

Noch interessanter ist für mich die Diskrepanz zwischen Lageeinschätzung (Realität) und Geschäftserwartungen (Stimmung). Während die Ifo-Geschäftserwartungen bereits auf das Niveau der beiden angesprochenen Extreme kollabierten, bleibt die tatsächliche Lage erstaunlich stabil. Nämlich auf dem Niveau des (guten) Vorjahres!

Natürlich spielt hier die ungewöhnlich hohe Unsicherheit über den weiteren Geschäftsverlauf eine Rolle. Aber ganz sicher auch die von Medien und Politik verbreitete Untergangsstimmung, die völlig fehl am Platz ist.

Diese positiven Entwicklungen ignoriert die Börse. Sicher nicht mehr lange!

Fakt ist: Die laufende Krise ist lange nicht so schlimm wie sie in den verbreiteten Katastrophenszenarien dargestellt wird. Kein Wunder, dass die Börse zuletzt positive Entwicklungen ausgeblendet hat.

Diese etwa: Der europäische Gaspreis am Spotmarkt hat sich in den letzten vier Wochen glatt halbiert. Zudem gibt es Pläne für eine staatliche Preisdeckelung, falls sich das wieder ändern sollte.

Viele europäische Staaten (auch Deutschland) haben zuletzt Hilfsprogramme und Preisdeckel für Verbraucher und für die Wirtschaft vorgestellt. Großbritannien hat bereits mit einem Mix aus milliardenschweren Hilfen und Steuersenkungen gut vorgelegt.

Und sogar die bisher neutralen Wirtschaftsmächte China und Indien beginnen, Druck auf Moskau gegen eine weitere Kriegs-Eskalation auszuüben. Das sind Putins letzte Rohstoff-Großkunden, deren Interessen er nicht einfach ignorieren kann.

Daraus kann sogar eine neue Aktien-Rally entstehen

Das alles sind ganz bedeutsame, positive Verschiebungen, die die Börse sicherlich auch bald zur Kenntnis nehmen wird. Dann läuft der Herdentrieb ganz plötzlich in die andere Richtung, weil die Kurse den Anlegern davonlaufen. Mich würde es nicht wundern, wenn auf den jüngsten Ausverkauf wieder eine neue Kaufpanik folgt.