MenüMenü

Aktien: Schweizer Supercomputer prophezeit Börsencrash

Wenn die Höhenflüge an den Aktienmärkten Ihnen nicht ganz geheuer sind, dann sind Sie nicht allein.

Einer der leistungsfähigsten Supercomputer der Welt scheint auf eine Finanzkrise in den nächsten Monaten zu spekulieren

Der Supercomputer befindet sich im „Financial Crisis Observatory“ (Finanzkrisen Beobachtungszentrum – FCO) in der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich.

Dieser Supercomputer wurde speziell dazu programmiert, Aktien zu handeln. Er beobachtet jeden Tag die Märkte und sucht dabei nach zwei Merkmalen von Blasen: zunehmende Preisschwankungen und rapide Preisbewegungen. Vor wenigen Wochen hat Didier Sornette, Direktor des FCO einen neuen Bericht zur Bewertung der globalen Finanzblasen veröffentlicht.

Der Juli-Bericht des FCO vermerkt einen steigenden Trend zur Blasenbildung in mehreren Anlageklassen

Hier ist ein Auszug aus dem Juli-Bericht:

„Es ist festzustellen, dass bereits im zweiten Monat in Folge die Blasenbildung in der Klasse festverzinslicher Anlagen ansteigt. Der Anteil an Aktien, die sich in einer Blase befinden, stieg diesen Monat auf über 36% an – verglichen mit 32% im letzten Monat. Auch bei Währungspaaren beobachten wir eine zunehmende Blasenaktivität.“

Der Schweizer Supercomputer hat seine Trading-Strategie bereits an diesen Wandel angepasst.

Während der Supercomputer ab März vor allem Long-Positionen eröffnete, überwiegen im aktuellen Portfolio die Short-Positionen.

Börsenverlauf

Bereiten sich Wall Street Insider auf einen Finanzcrash vor?Wall Street Analysten warnten kürzlich vor einem Ende der Kursrallye. Auch Banken-Insider verkaufen bereits Millionen ihrer Aktien. › mehr lesen

„Wir haben diesen Monat festgestellt, dass die Long Portfolios seit März, April, Mai und Juni 2017 zurückgingen. Das spiegelt den Wendepunkt an den vormals boomenden Märkten wider. Besonders die konträren Short Portfolios sind in der letzten Woche gestiegen. […] Dies zeigt an, dass die Märkte immer noch von Blasen dominiert werden und die fundamentalen Entwicklungen weiter im Gange sind.“

Die Liste der Positionen im Short Portfolio hat stetig zugenommen. Dazu zählen auch die FAANG Aktien (Facebook, Amazon, Apple, Netflix, Google) die in großen Teilen für die Aktienmarkt-Rallye verantwortlich waren.

Supercomputer bereitet sich bereits auf den Crash vor

Es scheint also fast so, als würde der Schweizer Supercomputer sich bereits auf einen kommenden Crash an den Märkten vorbereiten. Ich warne meine Leser von Sicheres Geld ebenfalls bereits seit Wochen vor der längst überfälligen Korrektur an den Märkten.

Auf keinen Fall sollten Sie jetzt noch in Aktien long sein!

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

 


August Angebot
Der Investor-Verlag schenkt* Ihnen das brandneue Buch "Reich mit Kryptowährungen".


Erfahren Sie wie Sie:

  • große Gewinne erzielen
  • Verluste vermeiden
  • von den Profis lernen



Zur Gratis*-Aktion "Reich mit Kryptowährungen"

*zzgl. 4,95 Euro Versand- und Bearbeitungsgebühr


© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten