MenüMenü

S&P 500: S&P 500 Analyse: „The rally that never stops “

Spätestens seit Weihnachten schrillen die Alarmglocken an der US-Leitbörse, dass es seine ordentliche Korrektur geben wird. Was kam dabei heraus?

Eine Seitwärtskonsolidierung bis Anfang Februar, seitdem immer neue Allzeithochs. Die Korrektur zeigte sich in ihrer denkbar mildesten Form, der Markt ist wieder im Rallymodus.

Die Bären wurden bislang einfach aufs Kreuz gelegt. Freilich sind damit die Warnsignale nicht weniger geworden, da ja auch keine echte Marktbereinigung stattgefunden hat.

Der gefährlichste Satz an den Börsen: „Diesmal ist alles anders“

In den US-Börsenmedien tauchen inzwischen immer mehr Schlagzeilen auf, die auf eine extreme Sorglosigkeit unter den Anlegern hinweisen („the rally that never stops“ u.ä.).

Die glauben offenbar tatsächlich, dass die Börsen zur Einbahnstraße geworden sind. Es wäre das erste Mal. Natürlich, „diesmal ist alles anders“…

Es dürfte sich einmal mehr zeigen, dass die Rally der vergangenen Tage schon vom 2. Halbjahr geborgt ist. Ich gehe nicht davon aus, dass es immer so weiter aufwärtsgehen wird.

Auch wenn ich bis Jahresende weiterhin erwarte, dass wir ein Rekordjahr an den Börsen erleben werden (welches nach zwei sehr mauen Jahren auch alles andere als unverdient ist).

S&P 500 Stundenchart: „The rally that never stops “

spx

S&P 500 erreicht Projektionsziel, runde Marken locken weiter

Gestern hat der S&P 500 an der Oberkante einer Parallelprojektion der Aufwärtstrendlinie seit Anfang Dezember Halt gemacht. Hier ist potenziell Widerstand zu erwarten.

Ob dieses Niveau eine Korrektur einleiten wird, bleibt abzuwarten. Der Schwesterindex Dow Jones könnte die runde 21.000er Marke noch vollmachen, was einen letzten Anstieg um ca. 1,5%/ 30 Punkte auch beim S&P 500 bedeuten würde. Der dann seine runde 2400 vollmachen kann.

Aus saisonaler Sicht hat eigentlich wieder eine schwierigere Zeit an den US-Börsen begonnen. Üblicherweise haben diese ab der zweiten Februarhälfte bis Anfang April zu kämpfen.

Davon ist nach den gestrigen neuen Allzeithochs bisher nichts zu spüren.

Saisonal schwache Phase für Aktien bis Anfang April hat begonnen

In den letzten Jahren kam es wie gestern sechs Mal zu einem neuen Allzeithoch einen Tag nach dem US-Feiertag „Washingtons Birthday“ (1997, 2004, 2007, 2012, 2013, 2015).

Bis zur ersten Aprilwoche konnte der S&P 500 daraufhin nur ein einziges Mal weiter zulegen. Der Durchschnittsgewinn in diesem Zeitraum lag bei -1,3% (Risiko -4,9%, Chance +1,5%).

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten dieser Ausgabe investiert.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Henrik Voigt. Über 344.000 Leser können nicht irren.