MenüMenü

Apple Aktie: Apple Aktie: Trotz neuem iPhone Schluss mit Wachstum?

Apple hat sein neues iPhone vorgestellt. Das ist erst einmal nichts Besonderes, sondern ein fester Termin im Herbstkalender. Und doch war diesmal einiges anders.

Zunächst einmal waren die ohnehin hohen Erwartungen an Apple und seinen Kassenschlager diesmal noch etwas höher geschraubt worden: Immerhin handelt es sich um das Jubiläumsmodell, das iPhone wird in diesem Herbst 10 Jahre alt.

Außerdem hatten sich die Vorgängermodelle jeweils nur in kleineren technischen Details voneinander unterschieden, die große Revolution blieb aus. Die hatten sich viele Beobachter nun von der Jubiläumsedition erhofft – eine Hoffnung, die nur zum Teil erfüllt wurde.

Kaufpreis übersteigt Schmerzgrenze vieler Kunden

Ja, es gibt einige Neuerungen, Gesichtserkennung statt Fingerabdruck, kabelfreie Akkuladung, feine Features für Apple-Genießer mit hohen Ansprüchen – und prallem Bankkonto. Denn die Krux am neuen iPhone X, wie das Modell in Anlehnung an die zehnjährige Geschichte der Handyrevolution heißt, ist der Preis. Über 1.000 Dollar müssen Kunden für das Gerät auf den Tisch legen. Für etliche Fans durchaus eine Schmerzgrenze.

Ein weiteres Manko: Das iPhone X wird erst ab dem 3. November verfügbar sein, gerechnet hatte man mit einem Verkaufsstart in der ersten Oktoberhälfte. Da tröstet es nur wenig, dass parallel die Modelle 8 und 8 Plus vorgestellt wurden, die mit 800 beziehungsweise 900 Dollar etwas günstiger daherkommen und bereits ab Ende September im Laden stehen.

Kein weiteres Wachstum?

Ohnehin ist fraglich, inwieweit Apple mit seinen iPhone Verkäufen weiteres Wachstum generieren wird. Denn erstmals seit der Einführung des iPhones der ersten Generation verbuchte Apple Anfang des Jahres rückläufige Absatzzahlen.

Der Markt für Highend-Smartphones gilt als weitgehend gesättigt, lediglich in Schwellenländern, und hier insbesondere in China sind noch größere Wachstumsschübe zu erwarten. Im Reich der Mitte allerdings kann Apple keine Marktführerschaft behaupten, sondern landete zuletzt gerade mal noch auf Rang 5 hinter einheimischen Herstellern wie Huawei, die nicht zuletzt wegen ihrer günstigeren Verkaufspreise punkten können.

Und auch der Hauptkonkurrent aus Südkorea schläft nicht, ganz im Gegenteil: Samsung hat sein neues Galaxy Note 8, das schärfste Konkurrenzprodukt zum neuen iPhone, ebenfalls vorgestellt. Es ist bereits verfügbar und kostet etwas weniger als das Telefon aus dem Hause Apple, obwohl Experten die technischen Unterschiede für überschaubar halten.

Angesichts dieser Gemengelage dürfte es für Apple schwierig werden, an alte Erfolgsstorys anzuknüpfen und weiterhin zu wachsen. Da der Konzern jedoch mehr als die Hälfte seiner Gesamtumsätze mit dem Verkauf der iPhones macht, dürften Anleger diese Entwicklung besonders im Auge behalten.

Apple Aktie im Sinkflug

Die Apple Aktie hat zuletzt jedenfalls erst einmal nachgegeben. Zwar notiert das Papier mit gut 125 Euro oder 150 Dollar noch immer etwa 25 Prozent höher als vor einem Jahr. Auf Monatssicht aber hat die Apple Aktie bereits 5 Prozentpunkte eingebüßt.

Noch halten Anleger der Aktie die Treue und raten mit großer Mehrheit zum Kauf, die Kursziele werden meist mit um die 180 Dollar angesetzt. Wie lange das jedoch so bleibt, wird sich wohl erst zeigen, wenn die Verkaufszahlen aus dem Weihnachtsgeschäft auf dem Tisch liegen.

 


Juni Angebot
Der Investor-Verlag schenkt Ihnen das brandneue Buch "Reich mit Kryptowährungen".


Erfahren Sie wie Sie:

  • große Gewinne erzielen
  • Verluste vermeiden
  • von den Profis lernen



Zur Gratis-Aktion "Reich mit Kryptowährungen"


© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Felix Reinecke. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz