MenüMenü

Apple Aktie: Apple Aktie: Verhageln schwache Verkäufe vom iPhone X das Ergebnis?

Es war der große Hoffnungsträger des Kultkonzerns: Das iPhone X, die Jubiläumsedition 10 Jahre nach der Markteinführung des ersten iPhones, sollte Fachwelt wie Fans der Kalifornier begeistern. Doch es kam anders.

Apple selbst hatte das iPhone hochgejubelt, sprach von den umwälzendsten Innovationen seit der Einführung des Originals im Herbst 2007. Gesichtserkennung statt Fingerabdruck bietet das neue Smartphone, hier und da ein paar Verbesserungen, wie es sie alljährlich von Generation zu Generation gab. Aber das ganz große Ding, das die Branche umkrempeln wird? Fehlanzeige.

iPhone X verkauft sich schwächer als gedacht

Auch der Einstiegspreis mit rund 1.000 Dollar in der Basisvariante war wohl etwas hoch angesetzt. Zwar hatten viele Apple-Fans auf die Jubiläumsedition gewartet und sich im Vorjahr beim iPhone-Kauf zurückgehalten. Doch der große Ansturm blieb aus.

Analysten haben ihre Einschätzungen inzwischen deutlich nach unten korrigiert. Ihren Prognosen zufolge dürften im Zeitraum von Oktober bis Ende Dezember – dem ersten Quartal in Apples Geschäftsjahr und dem zugleich wichtigsten durch neues Modell und Weihnachtsgeschäft – deutlich weniger iPhone X verkauft worden sein als zunächst erhofft. Von 45 auf 35 Millionen Stück wurden die Einschätzungen der Beobachter teilweise korrigiert.

Hausgemachte Schwierigkeiten

Doch damit nicht genug: Apple hatte zuletzt darüber hinaus mit diversen Problemen zu kämpfen. Zum einen wurden neue Sicherheitslücken aufgespürt, die Apple zwar üblicherweise schnell im Griff hat, die aber trotzdem immer wieder für miese Stimmung sorgen. Zum anderen musste das Unternehmen einräumen, dass es die Leistung älterer iPhones gezielt gedrosselt hatte – angeblich, um die älteren Akkus zu schonen. Offensiv kommuniziert hatte man das allerdings nicht, die Kunden erfuhren erst von der Praxis, als diese durch externe Recherchen aufgedeckt und nachgewiesen wurden.

Alles in allem sieht sich Apple seit einigen Jahren zunehmend mit Gegenwind konfrontiert. Das iPhone verkauft sich zwar noch, aber eben nicht mehr so gut wie erhofft. Der technologische Vorsprung zur Konkurrenz ist weitgehend dahin. Für Apple könnte das langfristig schwierig werden, denn die verkauften Smartphones steuern einen Löwenanteil zur Gesamtbilanz des Unternehmens bei.

Aktien

Diskrete Rechtssicherheit: So intelligent nutzt Apple das Fürstentum Liechtenstein!Das Fürstentum Liechtenstein verfügt über einen hohen Schutz der Eigentumsrechte und Privatsphäre. Es ist in vielen Bereichen einzigartig. › mehr lesen

Apple Aktie: Rücksetzer zum Jahreswechsel

Zwar hat die Apple Aktie auch 2017 wieder um rund 30 Prozentpunkte zulegen können, doch das Wachstumstempo verlangsamt sich, die Skepsis nimmt auch unter den Anlegern zu. Zum Jahresende hin ging der Kurs noch einmal deutlich in die Knie.

Gut möglich, dass es Apple dennoch gelingt, im neuen Jahr als erstes Unternehmen überhaupt einen Börsenwert von einer Billion Dollar zu erreichen. Der Weg dorthin ist nicht mehr weit, und solch psychologisch wichtige Marken könnten der Aktie neuen Auftrieb bescheren.

Dennoch sollten Anleger die realwirtschaftliche Entwicklung nicht ganz aus den Augen verlieren. Apple sitzt auf einem riesigen Berg an Bargeld – und den sollte es in technische Innovationen, womöglich auch jenseits des iPhones, investieren, um auf lange Sicht weiterhin ganz vorne mitzuspielen.

 


Juli Angebot
Der Investor-Verlag schenkt* Ihnen das brandneue Buch "Reich mit Kryptowährungen".


Erfahren Sie wie Sie:

  • große Gewinne erzielen
  • Verluste vermeiden
  • von den Profis lernen



Zur Gratis*-Aktion "Reich mit Kryptowährungen"

*zzgl. 4,95 Euro Versand- und Bearbeitungsgebühr


© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Felix Reinecke. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz