+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Mega-Übernahme bietet brandheiße Gewinnchancen in diesem Sektor!

Inhaltsverzeichnis

Übernahmewellen sind ein sehr lukratives Szenario für Börsianer. Denn hier profitieren kluge Anleger gleich von zwei positiven Faktoren: In einer Übernahmewelle entwickelt sich in der jeweiligen Branche eine Kauf-Panik, die zu höheren Kaufpreisen – und damit höheren Gewinnen für Anleger – führt.  Bei vergangenen Übernahmen im Cannabis-Sektor wurden Prämien zwischen +40 % bis sogar +100 % auf die Aktienkurse der gekauften Unternehmen gezahlt.

Ebenso erfreulich für Aktionäre: Übernahmewellen vollziehen sich losgelöst von der allgemeinen Börsenentwicklung. In einem Sektor kann es auch zu einer Übernahmewelle kommen, wenn die großen Indizes nur seitwärts laufen oder gar konsolidieren. Denn Übernahmewellen haben eine eigene Sonderdynamik, die sich autark entwickelt.

Mega-Übernahme startet neue Zeitrechnung im Cannabis-Sektor

In 2021 kauften die großen und mittelgroßen amerikanischen Cannabis-Konzerne vor allem kleinere private Cannabis-Unternehmen. Meine Prognose Ende 2021 lautete: In 2022 werden wir größere Fusionen unter den amerikanischen und kanadischen Cannabis-Konzernen sehen. Genauso ist es gekommen.

Im US-Markt haben wir bisher zwei große Übernahmen gesehen. Die Leser meines Börsendienstes Cannabis Insider waren bei beiden Übernahmen in der ersten Reihe mit dabei. Den Auftakt machte der große amerikanische Cannabis-Konzern Verano Holdings: Er kaufte Anfang des Jahres den kleineren Konkurrenten Goodness Growth.

In der letzten Woche erfolgte dann eine Mega-Übernahme im amerikanischen Cannabis-Sektor: Der amerikanische Cannabis-Riese Cresco Labs kauft den anderen Riesen Columbia Care. Es ist eine Fusion unter zwei großen Cannabis-Konzernen zum ersten Cannabis-Superkonzern in den USA.

Neuer Super-Konzern bringt amerikanische Cannabis-Firmen unter Zugzwang

Die Fusion von Cresco Labs und Columbia Care ist ein Meilenstein in der jungen Geschichte des amerikanischen Cannabis-Sektors. Zum ersten Mal fusionieren zwei große Cannabis-Konzerne aus der 1. Liga. Es wird nicht die letzte Mega-Fusion sein. Im Gegenteil: Diese Fusion wird jetzt ein Wettrennen unter den großen amerikanischen Cannabis-Konzernen auslösen.

Denn – und jetzt bitte aufgepasst – der neue Super-Konzern verschiebt das Kräfteverhältnis im amerikanischen Cannabis-Sektor komplett. Cresco Labs war vor der Fusion der kleineste Konzern unter den fünf mächtigsten Cannabis-Unternehmen der 1. Liga. Columbia Care spielte im Mittelfeld der 1. Liga. Das hat sich nun völlig geändert. Durch die Fusion ist nun der größte amerikanische Cannabis-Konzern entstanden (basierend auf dem erwarteten Umsatz für 2022).

Fazit: Diese Entwicklung setzt die anderen großen Cannabis-Konzerne in den USA gewaltig unter Zugzwang. Sie müssen jetzt reagieren – und das geht nur durch weitere Übernahmen. Damit beginnt nun ein Wettrennen um die interessantesten Cannabis-Firmen. Nicht nur das: Die Käufer werden noch mehr für die Übernahmen bezahlen müssen. Hier winken satte Gewinne für clevere Anleger – egal wie sich der Gesamtmarkt entwickelt.