+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Es gibt Geld zu verdienen: Übernahmewelle in diesem Sektor!

Inhaltsverzeichnis

Einer der Hauptgründe, warum Cannabis-Aktien in 2021 eine heftige Börsenkorrektur durchliefen: Es gab aus Washington keine Neuigkeiten über eine vollständige Legalisierung in den USA. Darüber waren viele schlecht informierte Börsianer enttäuscht, die auf eine Legalisierung unter der neuen Biden-Regierung gehofft hatten.

Doch wer die richtigen Informationen und das nötige Wissen hatte, wusste bereits im Vorfeld: Die vollständige Legalisierung von Cannabis hat für Biden keine Priorität. Ich hatte den Lesern meines Börsendienstes Cannabis Insider schon vor den Präsidentschaftswahlen 2020 darüber informiert, dass Biden kein Fan von Cannabis oder einer Legalisierung ist. Auch für 2022 sollten Sie keine großen Legalisierungs-Initiativen aus Washington erwarten.

Kaufrausch im Cannabis-Sektor

Aber was die Masse der Anleger aufgrund mangelndem Wissen nicht versteht: Die fehlende landesweite Legalisierung in den USA ist für die großen Cannabis-Konzerne in den USA gar kein Problem. Diese Unternehmen wachsen schon jetzt dynamisch in den Bundesstaaten, wo Cannabis legalisiert ist (sei es zur medizinischen Anwendung oder als Freizeit-Cannabis).

Tatsächlich sind viele Top-Manager im Cannabis-Sektor hinter vorgehaltener Hand super happy, dass es noch gar keine landesweite Legalisierung gegeben hat. Ja, Sie haben richtig gelesen. In der Öffentlichkeit würden die Manager das nie sagen. Aber hinter verschlossenen Türen sind sie in persönlichen Gesprächen super happy, dass Washington noch nicht legalisiert hat.

Gewinnchancen unabhängig von der allgemeinen Börsenentwicklung

Dadurch können die Manager jetzt noch kleinere Cannabis-Firmen zu günstigen Bewertungen aufkaufen und müssen sich nicht Übernahmeschlachten mit den großen Old-Economy-Riesen aus den Branchen Tabak, Getränke/Alkohol oder Konsumgüter stellen. Denn jetzt werden die Bärenfelle im amerikanischen Cannabis-Markt verteilt.

Dies führt zu einer sehr lukrativen Sondersituation, die clevere Anleger ausnutzen können: Im Cannabis-Sektor läuft seit dem letzten Jahr eine heiße Übernahmewelle. Die großen Cannabis-Konzerne kaufen wie wild kleinere Cannabis-Unternehmen. Doch in 2021 wurden vor allem kleinere private Cannabis-Firmen übernommen.

Jetzt – in 2022 – geht die Übernahmewelle auf die nächste Ebene. Cannabis-Insider erwarten, dass der Fokus jetzt von den kleinen Cannabis-Firmen auf die mittelgroßen Konzerne schwingt – und von denen viele bereits an der Börse gelistet sind. Hier können Anleger also mit den richtigen Informationen in 2022 viel Geld verdienen.

Fazit: Das Beste: Übernahmen bieten Ihnen Gewinnchancen unabhängig von der allgemeinen Börsenentwicklung! Hier können Sie durch Investments in die richtigen Übernahmeziele auch Gewinne machen, wenn die Aktienmärkte nicht steigen. So haben die Leser meines Börsendienstes Cannabis Insider in dieser Woche einen Gewinn von +50 % realisiert, als eine meiner Top-Übernahmeempfehlungen aufgekauft wurde.