MenüMenü

Aktien: Ein Dickfisch strebt an die Börse

Der Essens-Lieferdienst Delivery Hero will in den kommenden Monaten an die Börse. Wie das Unternehmen am heutigen Dienstag mitteilte, sollen dabei neu ausgegebene Namensaktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bestehende Namensaktien zum Kauf angeboten werden.

Der für dieses Jahr geplante Gang an die Börse sei jedoch abhängig vom Marktumfeld. Angestrebt werde aus neu ausgegebenen Aktien ein Bruttoerlös von rund 450 Mio. Euro. Die Notierung soll am regulierten Markt in Frankfurt erfolgen.

„Der Gang an die Börse wird uns ermöglichen, das Unternehmen weiterzuentwickeln und uns zusätzliches Kapital verschaffen, um unsere Führungsposition im Markt für Essensbestellung und-lieferung weiter auszubauen“, erklärte Gründer und Unternehmenschef Niklas Östberg.

Das in mehr als 40 Ländern tätige Unternehmen war bis zuletzt stark gewachsen und hatte neue Investoren angezogen. Der Umsatz lag 2016 bei 347 Mio. Euro mit zuletzt über 6.000 Mitarbeitern.

Zu den Anteilseignern von Delivery Hero gehört die börsennotierte Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet mit Oliver Samwer an der Spitze. Für die Holding wäre ein erfolgreicher Börsengang einer Beteiligung wichtig.

Delivery Hero ist ein Dickfisch im Portfolio. Zuletzt wurde über eine Bewertung von 3,5 bis 3,8 Mrd. Euro spekuliert. Zum Unternehmen gehören in Deutschland die Dienste Lieferheld, Pizza.de und Foodora.

Mehr zum Börsengang von Delivery Hero und alles rund um die aktuelle Marktlage erfahren Sie in meinem heutigen Video zu Beginn des Artikels.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Mick Knauff

Mick Knauff ist seit mehr als 20 Jahren an der Börse aktiv. Seit mehr als 15 Jahren begleitet er das tägliche Börsengeschehen journalistisch und war am Aufbau mehrerer Börsen-Nachrichtenredaktionen beteiligt.

Regelmäßig Analysen über Aktien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von Mick Knauff. Über 344.000 Leser können nicht irren.