MenüMenü

Goldman Sachs: Goldman Sachs Aktie: Überzeugender Jahresauftakt

Die Berichtsaison zum Auftaktquartal 2018 ist bereits in vollem Gange. Nachdem etliche US-Großbanken mit ihren Bilanzen bereits glänzen konnten, legte am Dienstag vergangener Woche auch Goldman Sachs sein Zahlenwerk fürs erste Vierteljahr vor.

Dabei konnte die Investmentbank die Erwartungen der Analysten teils deutlich übertreffen. So konnte der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 26 Prozent gesteigert werden auf 2,8 Milliarden US-Dollar oder 6,95 Dollar je Aktie. Analysten hatten im Schnitt mit 5,58 Dollar je Anteilsschein gerechnet, nachdem das Geldhaus im Vorjahresquartal 5,15 Dollar je Aktie erwirtschaftet hatte.

Die Erträge summierten sich auf 10 Milliarden Dollar und lagen damit um ein Viertel höher als im Vergleichszeitraum. Analysten hatten hier durchschnittlich lediglich einen Anstieg auf 8,7 Milliarden Dollar erwartet.

Goldman Sachs profitiert vom volatilen Aktienmarkt

Besonders stark konnte Goldman Sachs durch die hohe Volatilität am Aktienmarkt profitieren. Ende Januar gerieten die Börsen weltweit unter Druck, zahlreiche Anteilsscheine wechselten den Besitzer, unterm Strich wurden Milliarden an Börsenwert verbrannt – ein Ärgernis für viele Anleger, doch die Banken verdienen am An- und Verkauf der Aktien, unabhängig davon, ob der Kurs gerade nach oben oder nach unten ausschlägt.

So waren denn auch die verschärften Töne aus Washington für die großen Investmenthäuser an der Wall Street eher Segen als Fluch: Immer wieder schürte US-Präsident Donald Trump in den vergangenen Monaten die Angst vor einem Handelskrieg und sprach über Strafzölle, was sich in Nervosität und in der Folge auch Volatilität an den Märkten niederschlug.

Das Handelsgeschäft mit Aktien legte bei Goldman Sachs im ersten Quartal um 38 Prozent zu auf 2,31 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit 1,85 Milliarden Dollar im Schnitt ein deutlich geringeres Ergebnis prognostiziert. Der Handel mit Rohstoffen, Währungen und Anleihen konnte um 23 Prozent gesteigert werden.

Goldman Sachs Aktie schwächelt nach Q1-Bilanz

Mit dieser insgesamt starken Quartalsbilanz über alle Geschäftsfelder hinweg steht Goldman Sachs in einer Reihe mit den anderen großen US-Investmentbanken: Sie alle konnten mit ihren Zahlen überzeugen und die Markterwartungen übertreffen.

Börsendiagramme

Die 4 größten Skandale bei Goldman SachsDie Liste der Skandale der sagenumwobenen Bank Goldman Sachs ist lang. Das sind die 4 größten. › mehr lesen

Dennoch fiel die erste Reaktion an der Börse verhalten aus. Notierte die Goldman Sachs Aktie am Tag der Bilanzpräsentation vorbörslich noch knapp im Plus, rutschte sie im Tagesverlauf um knapp 2 Prozent ins Minus auf rund 253 US-Dollar oder 205 Euro.

Damit hat sich das Papier ein Stück weit von seinem jüngsten Allzeithoch entfernt, das erst im März bei gut 275 Dollar markiert worden war. Trotz des jüngsten Kursdämpfers notiert die Aktie auf Jahressicht rund 18 Prozentpunkte fester.

In den Bereich knapp über 270 Dollar ist die Goldman Sachs Aktie in diesem Jahr bereits mehrfach vorgedrungen. Analysten, beispielsweise von JP Morgan, halten einen erneuten Anstieg – gegebenenfalls auch über das März-Hoch hinaus – für durchaus realistisch.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

 


August Angebot
Der Investor-Verlag schenkt* Ihnen das brandneue Buch "Reich mit Kryptowährungen".


Erfahren Sie wie Sie:

  • große Gewinne erzielen
  • Verluste vermeiden
  • von den Profis lernen



Zur Gratis*-Aktion "Reich mit Kryptowährungen"

*zzgl. 4,95 Euro Versand- und Bearbeitungsgebühr


© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Felix-Reinecke
Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Felix Reinecke. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz