MenüMenü

Aktien : Dieser Sektor besitzt für viel positives Überraschungspotenzial in 2022!

Da sind sie wieder: Die Crash-Propheten beschwören den Untergang der Börse und den Zusammenbruch der Hightech-Aktien. Das Dumme daran ist nur: Das tun sie seit 2008/09 – und lagen jedes Jahr grandios falsch. Ja, wir haben fraglos Spekulationsblasen in Teilen der Aktienmärkte. Aber einige davon wurden bereits korrigiert.

Nehmen wir den SPAC-Boom in 2020/21. Wann haben Sie das letzte Mal was über eine SPAC gelesen? Genau, es ist eine Weile her. Diese Blase ist nämlich schon geplatzt. Heute notieren knapp 75% aller SPACs unter ihrem Ausgabewert. Um die Reddit-Aktien wie Gamestop oder AMC ist es in den vergangenen Monaten ebenfalls ruhig geworden. Auch hier wurde schon heiße Luft aus dem Spekulationsballon abgelassen.

Börsenkorrektur ist gesund. Crash-Gefahr ist minimal.

Ja, viele Aktien sind hoch bewertet. Ja, eine stärkere Korrektur an den Aktienmärkten ist mehr als überfällig. Aber das ist eine andere Liga als ein Crash. Korrekturen gehören zum Alltag an der Börse. Einen Crash sehe ich nur, wenn die chinesische Volkswirtschaft kollabiert. Doch Beijing wird alles tun, um dies zu verhindern. Aufgrund der zentralistischen Machtstruktur in China hat Beijing dabei ganz andere Möglichkeiten als der Westen in 2000/01 oder 2008/09, um dies zu verhindern.

Anstatt sich also von emotionaler Panik anstecken zu lassen, schauen kluge Anleger lieber voraus – ins Jahr 2022. Denn darauf wird die Börse, wo immer die Zukunft gehandelt wird, traden. Wo finden wir Sektoren, die günstige Bewertungen aufweisen? Die ein krisenresistentes Wachstum besitzen und wo es positive Katalysatoren gibt, die den Sektor anfeuern können? Die Antwort wird viele Börsianer überraschen. Vielleicht auch Sie.

Cannabis in USA mit autarker Wachstumsstory „made in America“

Der amerikanische Cannabis-Markt ist so ein Sektor. Das Wachstum ist weiterhin hoch. Selbst in Hochzeiten der Corona-Krise 2020 wies der Cannabis-Sektor dynamische Wachstumsraten auf. Außerhalb bestimmter Sektoren der Rüstungsbranche (Stichwort: Nationale Sicherheit) gibt es in den USA zudem KEINE Branche, die so wenig von der Wirtschaftsentwicklung in China abhängig ist wie Cannabis.

Denn bis auf die Hardware für den Vaping-Sektor (die Geräte oder Geräte-Bauteile für die E-Zigaretten) ist der amerikanische Cannabis-Markt KOMPLETT UNABHÄNGIG von China! Kaum zu glauben in der globalen Welt von 2021, aber es ist wahr. Hier gereicht dem Cannabis-Sektor die strikte Regulierung in den USA zu einem riesigen Vorteil.

Denn da Cannabis auf Landesebene noch illegal ist, müssen amerikanische Cannabis-Firmen ihr Marihuana immer in dem jeweiligen Bundesstaat anbauen und verarbeiten, in dem sie es verkaufen. Sie können nichts importieren. Deshalb ist der Cannabis-Sektor mit Ausnahme des Vaping-Bereichs wirklich zu 100 % „made in America“ und unabhängig von China.

Zahlreiche positive Katalysatoren für 2022!

Die Bewertungen der Cannabis-Aktien sind inzwischen so günstig wie seit 2017 nicht mehr. Aber besonders interessant ist der Ausblick auf 2022: Kaum ein Sektor hat so spannende positive Katalysatoren für steigende Kurse in 2022 wie Cannabis. Denn in 2022 haben wir in den USA die großen Midterm-Kongresswahlen.

In rund zehn Bundesstaaten laufen bereits Initiativen, um dann im Rahmen der Wahlen auch über Cannabis-Legalisierungen in den jeweiligen Bundesstaaten abzustimmen. Dazu kommen drei Gesetzesentwürfe, die in Washington zur Abstimmung im Senat liegen: Zwei beinhalten eine vollständige Legalisierung in den USA und eine die Zustimmung zum SAFE Banking Act.

Fazit: Die beiden Legalisierungs-Gesetzesentwürfe haben keine realistische Chance. Aber der SAFE Banking Act und die neuen Legalisierungen in zahlreichen US-Bundesstaaten schon. Das bedeutet: Viel positives Überraschungspotenzial für amerikanische Cannabis-Aktien in 2022!

Börse

Hohe Inflationsrate: Warum die EZB nicht eingreifen willDer aktuelle Inflationsschub sorgt weiter für heftige Diskussionen. Die amerikanische Notenbank hat durchblicken lassen, dass einem ersten Schritt zur einer wenigen expansiven Geldpolitik nichts mehr im Weg steht – selbst wenn letzte Woche die Arbeitsmarktdaten in den USA schwächer als erwartet ausgefallen sind. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
daniel-wilhelmi3
Daniel Wilhelmi

Daniel Wilhelmi ist Jahrgang 1972 und gehört zu der „neuen Generation“ der Finanzjournalisten, die das Erbe der großen bekannten Namen aus TV und Zeitungen antreten.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz