+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Diese Entwicklungen könnten Aktien bald beflügeln

Inhaltsverzeichnis

Angesichts eines Wirtschaftsministers, der immer noch mitten in der größten Energiekrise die letzten drei deutschen Atomkraftwerke abschalten will und so einen Zusammenbruch der Versorgung nach dem Jahreswechsel riskiert, müsste der DAX eigentlich schon bei 8.000 Punkten stehen (er steht aber oberhalb von 12.000 Punkten).

Stattdessen hofft Habeck doch allen Ernstes auf einen “milden Winter” und womöglich wieder funktionierende Atomkraftwerke in Frankreich, die uns dann aus der Patsche helfen sollen. Was für ein Irrsinn!

Diese Entwicklungen könnten Aktien bald beflügeln

Den DAX scheint momentan aber etwas mehr zu interessieren. So hat der zuletzt deutliche Rückgang der europäischen Strom- und Gaspreise im Zuge von EU-Regulierungsplänen das Zeug, die sehr hohen Inflationsraten zu entspannen. Das wäre wirklich eine gute Nachricht für die Börsen, die momentan nur noch schwarzsehen.

Noch werden solche Maßnahmen nur diskutiert. Mit einigen sehr sinnvollen Ansätzen. Je eher diese Pläne konkret werden, umso effektiver werden sie die Börsen stützen.

Pattsituation in der Ukraine vor dem Winter – bald Waffenstillstand?

Insgeheim hoffe ich allerdings auf ein anderes Ereignis, welches über kurz oder lang eine echte Rally an den Börsen auslösen kann. In der Ukraine steht der Winter bevor, wo dann für geraume Zeit für keine Kriegspartei mehr Geländegewinne möglich sein werden.

Kurz vor diesem Ereignis scheint die Ukraine mit Rückeroberungen erfolgreich zu sein. Was sich spätestens im kommenden Frühjahr wieder umkehren könnte, wenn Russland neue Kräfte gesammelt hat.

Friedenverhandlungen würden die Aktienkurse sofort explodieren lassen

Ich meine, es müsste doch nun bald ernsthafte Verhandlungen über einen Waffenstillstand geben. Einen jahrelangen Abnutzungskrieg dürfte keine Seite durchhalten können. Schon aus einem Mangel an Soldaten nicht.

Warum also nicht verhandeln, bevor es für beide Seiten nachteilig wird? Ich glaube fest: sobald eine solche Verhandlungs-Nachricht über die Ticker liefe, würden sowohl die Rohstoffpreise kollabieren (da der Kriegsbonus entfällt) als auch die Börsenkurse durch die Decke gehen (hier entfiele der Kriegs- bzw. Inflationsabschlag). Das wäre die Initialzündung für eine neue, große Aktienrally! Zumal sich die Masse der Anleger auf einen Crash eingerichtet hat. Der nur selten kommt, wenn ihn alle erwarten.