+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

SAP: Comeback der DAX-Aktie nach den Zahlen?

Inhaltsverzeichnis

Die Aktie von SAP war eine von denen, die besonders stark auf die Vorlage der Quartalszahlen reagierte. Und zwar besonders positiv! Zwar ist die Ergebnispräsentation nun bereits einige Tage her, doch läuft es für die Aktie wie am Schnürchen. 

Somit deutet sich hier womöglich die Chance auf eine Trendwende bei dem DAX-Konzern an. War die Aktie Ende September noch für um die 81 Euro zu haben, notiert das Papier heute bei rund 97,77 Euro (Stand 09.11.2022, 10:50 Uhr). 

Zahlen an sich besser als erwartet

Unter anderem dank des schwachen Euro kam SAP besser als erwartet durch das schwierige dritte Quartal. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern betrug rund 2,1 Mrd. Euro und lag somit auf Vorjahresniveau und übertraf die Prognosen der Analysten. Bereinigt um Wechselkurseinflüsse wäre das operative Ergebnis um 8% rückläufig gewesen.

Der Umsatz stieg um 15% auf überraschend hohe 7,84 Mrd. Euro, davon kamen zwei Drittel des Zuwachses aus Währungseffekten. Der Cloud-Bereich, auf den der Konzern sein Konzept ja weitestgehend umgestellt hat, erzielte ein Umsatzplus von 38%.

Dennoch ein hoher Gewinneinbruch

Unterm Strich standen jedoch 61% weniger Nettogewinn mit nur noch 547 Mio. Euro. Die Umsatz- und Ergebnisprognosen bestätigte der Konzern.

Das SAP-Management hatte schon vorab darauf hingewiesen, dass Investitionen in das wichtige Cloudgeschäft die Ergebnisse belasten würden. Konzernchef Klein bezeichnete die Situation rund um die Zahlen als Wendepunkt und verwies darauf, dass das vierte Quartal deutlich besser ausfallen dürfte.

Mehr Attraktivität durch Umbaumaßnahmen

SAP hat jüngst außerdem Meldungen zufolge verkündet, in Walldorf sein in die Jahre gekommenes Hauptgebäude auf Vordermann bringen zu wollen. Das betroffene Gebäude stamme aus 1992. Das Ziel des Umbaus ist es vor allem moderne sowie flexible Arbeitskonzepte noch stärker verwirklichen zu können. Dafür nimmt die Softwareschmiede 219 Mio. Euro in die Hand.

Cawa Younosi, Personalchef von SAP Deutschland, dazu: “Der Neubau steigert die Attraktivität von SAP als Arbeitgeber. Gerade den jungen Talenten ist schon wichtig, wo und wie sie arbeiten. Sie wollen sich wohlfühlen und ein bisschen auch damit angeben können“.

Comeback-Chance für die Aktie?

Die jüngsten Quartalszahlen schlugen zwar teils die Erwartungen, waren aber allenfalls insgesamt durchwachsen – da machen wir uns nichts vor.

Dennoch betrachte ich in der aktuellen Schwächephase derartige Kurse in Anbetracht der Höchststände, die SAP einmal erzielte, als aussichtsreiche langfristige Kaufgelegenheit. Das Cloud-Geschäft, auf das der Konzern so viel setzt und dafür reichlich Kritik erntete, wächst weiter und weiter. Durchaus ein Indiz, dass der DAX-Konzern keineswegs eingestaubt oder der Markt in diesem Bereich übersättigt ist. SAP erfindet sich stets neu und es scheint aufzugehen.

Auch die Aussichten auf das „bessere vierte Quartal“ lassen außerdem zusätzlich hoffen. Demnach stehen die Comeback-Chancen gut. Auch die US-Investmentbank Goldman Sachs sagt „Kaufen“ und hat das Kursziel für SAP nach den Zahlen von 111 Euro auf 121 Euro angehoben. Das Cloudwachstum und die Wechseldynamik der Kunden hin zu Cloudangeboten von SAP beeindruckten, meinte Analyst Mohammed Moawalla.