+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Hugo Boss-Aktie: Quartalszahlen als Impulsgeber?

Inhaltsverzeichnis

Mit einem Minus von etwa neun Prozent seit Jahresbeginn ist die Hugo Boss-Aktie bisher noch verhältnismäßig glimpflich durch das Jahr gekommen – zumal das MDAX-Unternehmen als Modekonzern normalerweise besonders schwer von Konjunktureinbrüchen und Konsumdellen betroffen ist.

Ein Grund dafür waren die guten Halbjahreszahlen von Hugo Boss. Das 2. Quartal 2022 war das umsatzstärkste der Geschichte – und auch das operative Ergebnis kletterte deutlich. Anleger hoffen nun auf einen positiven Impuls für das Papier durch ähnlich überzeugende Quartalszahlen – denn in den letzten Wochen hat die Hugo Boss-Aktie nachgegeben.

Hugo Boss: Schlechter Gesamtmarkt, aber gute Zahlen?

Zuletzt haben mehrere Analysten die Kursprognose für die Hugo Boss-Aktie gesenkt, was den Titel auch unter Druck gesetzt hat. Und schlechte Nachrichten gibt es auch sonst nicht zu knapp: Besonders in Europa und in den USA wird angesichts der hohen Inflation und Energiekosten erwartet, dass sich die Konsumenten zurückhalten werden.

Daneben sind die gestiegenen Kosten auch für den Konzern selbst ein Problem: Mehr Ausgaben durch teureren Materialeinsatz sowie höhere Energie- und Personalkosten wird Hugo Boss wohl nicht komplett weitergeben können. Die Herausforderungen für den Modekonzern werden in den nächsten Monaten groß bleiben.

Die Halbjahreszahlen des MDAX-Unternehmens sind noch sehr positiv ausgefallen. Umso gespannter dürfen Anleger auf den kommenden Donnerstag, 3. November blicken, wenn Hugo Boss die Zahlen zum dritten Quartal veröffentlich. Auch die Prognose, wie es im vierten Quartal weitergeht, wird sich vermutlich auf die kurzfristige Richtung der Hugo Boss-Aktie auswirken.

Langfristig sind ganz andere Aspekte für die Hugo Boss-Aktie entscheidend

Auf kurze Sicht bleibt es für Anleger von Hugo Boss also unsicher. Aktionäre sollten sich auf volatile Zeiten einstellen – gerade, da es sich bei Hugo Boss um ein vergleichsweise konjunkturanfälliges Unternehmen handelt. Langfristig sind jedoch andere Dinge entscheidend.

Gelingt Hugo Boss die Transformation und kann bei den jüngeren, digital-affinen Kunden punkten? Hier ist der Anteil am Online-Umsatz eine wichtige Kennzahl, der inzwischen immerhin bei rund 22 Prozent liegt. Auch das Wachstum in verschiedenen Märkten (Asien, Europa, USA) ist wichtig für Hugo Boss.

Abgesehen vom Corona-Jahr 2020 erzielt das Traditionsunternehmen aus Metzingen seit vielen Jahren Gewinne. Und die Langfrist-Strategie des Konzerns geht in die richtige Richtung. Somit sind die Quartalszahlen in der kommenden Woche zwar kurzfristig wichtig für Anleger, die strategische Entwicklung von Hugo Boss sollten Aktionäre trotzdem ganz genau verfolgen.