+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Deshalb müssen Sie als DAX-Anleger jetzt besonders aufpassen!

Inhaltsverzeichnis

Am kommenden Freitag wiederholt sich ein Szenario, was wir jedes Quartal einmal beim DAX erleben: An den Börsen laufen Futures und Optionen auf Indizes und Einzelaktien aus. Zuletzt leitete dieses auch „der große Hexensabbat“ genannte Ereignis IMMER den Beginn einer Korrektur beim DAX ein.

Einen großen Verfallstermin wie diesen gibt es genau einmal pro Quartal, immer am dritten Freitag im letzten Monat des Quartals. An einem solchen Tag kommt es sehr häufig zu höheren Handelsumsätzen und zu ungewöhnlichen Kurssprüngen. Denn vor allem große Marktteilnehmer an den Terminmärkten steigen entweder auf andere Kontrakte um oder versuchen, die Notierungen zu ihren Gunsten zu beeinflussen.

Verfallstermine zwingen den DAX regelmäßig in eine Korrektur

Die letzten vier Verfallstermine beim DAX hatten alle eines gemeinsam: Während die Kurse zuvor gestiegen waren, ging es an bzw. nach den Terminen teils deutlich abwärts. Zwar dauerten diese Korrekturen teilweise nur wenige Tage. Aber dafür fielen sie oft auch recht heftig aus.

Besonders gravierend wirkte sich der Termin-Verfall im September 2020 aus. Hier sahen wir sogar eine vorübergehende Trendwende nach unten, die den DAX von 13.500 Punkten bis Ende Oktober bis auf rund 11.500 Punkte fallen ließ.

DAX Tageschart: Die letzte schwere Korrektur ereignete sich vor genau einem Jahr

Quelle: stockcharts.com

Deshalb müssen Sie als DAX-Anleger jetzt besonders aufpassen!

Jetzt haben wir praktisch wieder dieselbe Ausgangslage: eine sehr optimistische Anlegerschaft, den saisonal schwächsten Monat des Jahres (September) und einen großen Terminverfall. Wiederholt sich jetzt die Geschichte?

Das wäre gut möglich. Achten Sie vor allem auf die Unterstützung bei 15.000 Punkten. Fällt diese (womöglich im Zuge von Kursschwankungen um den Terminverfall am morgigen Freitag), würde eine unerwartete Ausgangslage entstehen, die zahlreiche Anleger in Stopp-Loss-Verkäufe zwingt. Dies wiederum könnte eine bereits begonnene Verkaufswelle drastisch verstärken.

Ob es beim DAX richtig schlimm wird oder ob die Kurse spätestens nach ein paar Tagen Korrektur wieder nach oben drehen, das entscheidet sich maßgeblich an der US-Leitbörse. Bleibt diese stark, ist jeder Ausverkauf beim DAX von kurzer Dauer. Ich habe in meinem Börsendienst Voigts Global Profits eine ausführliche Prognose für die US-Leitbörse bis ins kommende Jahr abgegeben. Diese hat es in sich. Auch der DAX bekommt „sein Fett weg“.