+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Covestro: Die komplette Misere der Chemie-Branche  

Inhaltsverzeichnis

Die Covestro-Aktie hat seit ihrem September-Tief bei 28 Euro eine beeindruckende Rallye gezeigt. Das Plus betrug bis zuletzt knapp 30%. Doch allen Anlegern sollten die jüngsten Covestro-Zahlen eine Warnung sein.

Denn kaum eine Branche hängt so sehr an der Weltkonjunktur wie die Chemie. Und wenn Sie sich die aktuellen Covestro-Zahlen anschauen, kommen noch keine konjunkturellen  Frühlingsgefühle auf.

Die Gewinne, Cashflows und Margen sind im Sinkflug

Die Zahlen, die das Unternehmen am Dienstag präsentierte, waren ernüchternd. Hier gab es kaum Hoffnungsschimmer, obwohl der Umsatz leicht gesteigert werden konnte.

Allerdings lasten die gestiegenen Material- und Energiekosten enorm auf den Margen. Im abgelaufenen 3. Quartal brach das operative Ergebnis um zwei Drittel ein. Der Cashflow aus der operativen Tätigkeit, also die Gewinnqualität, ging noch viel stärker in die Knie – um 90% auf nur noch 33 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Die jüngste Erholung bei Covestro kann Sie auf Glatteis führen. Aufgrund der nächsten Prognosesenkung sollten Sie dem Braten nicht unbedingt trauen.

Wie stark die Chemiebranche unter der Doppelbelastung aus steigenden Kosten und schwächelnder Nachfrage leidet, zeigt das Beispiel Covestro auch mit Blick auf die Prognose.

Der Konzernchef Steilemann prognostiziert für das laufende Geschäftsjahr einen operativen, freien Mittelzufluß (Free Cashflow) von 0 bis 100 Millionen Euro. Diese Prognose ist gleich doppelt aussagekräftig. Denn zum einen ist das bereits die zweite Senkung im laufenden Jahr.

Zum anderen lag die zuvor bereits gesenkte Prognose drastisch höher: nämlich bei 500 Millionen Euro für den operativen cash flow.

Noch ist Chemie kein Kauf

Fazit: Wenn Sie also auf Gewinnen in der jüngsten Rallye sitzen, sollten Sie darüber nachdenken, Ihre Gewinne mitzunehmen. Schnäppchenjäger, die auf dem jetzigen Niveau noch zugreifen wollen, denken am besten noch einmal neu nach. Einen großen Trendwechsel in der Konjunktur, ein merklicher Anstieg der Nachfrage ist beim besten Willen nicht absehbar. Daher sollten Sie um die extrem konjunkturabhängige Chemie-Branche immer noch einen Bogen machen. Ihre Zeit wird wieder kommen.