+++ Der Millionärscode 2.0 +++ Live-Konferenz mit Markus Miller +++ Stichtag sorgt für bis zu +37.170 % Gewinn! +++

Commerzbank glänzt mit starken Zahlen – folgt jetzt die Dax-Rückkehr?

Inhaltsverzeichnis

Überraschend hat die Commerzbank ihre Bilanzpräsentation vorgezogen – und bereits in dieser Woche ihr jüngstes Zahlenwerk vorgelegt.

Dax-Umbau: Linde scheidet aus – rückt die Commerzbank nach?

Ein kluger Schachzug, denn dank der starken Entwicklung im vergangenen Jahr erfüllt die Bank nunmehr die Kriterien, um in den Dax vorzurücken. Dort wird Ende Februar ein Platz frei: Der Industriegasehersteller Linde verabschiedet sich freiwillig vom Börsenparkett in Frankfurt und ist künftig nur noch in New York zu finden.

Für den Dax werden damit die Karten neu gemischt, denn mit Linde verlässt das größte Schwergewicht im Leitindex ebendiesen. In der Folge müssen die Gewichtungen der verbleibenden 39 Dax-Titel neu vorgenommen werden. Auch Indexfonds, die den Dax exakt abbilden wollen, müssen umschichten und Aktien nachkaufen.

Gewinn verdreifacht – beste Bilanz seit mehr als 10 Jahren

Mit der vorgezogenen Bilanz hat die Commerzbank nun unter Beweis gestellt, dass sie zwei Jahre in Folge profitabel gewirtschaftet hat. Das gilt seit 2021 als eines der Aufnahmekriterien im Dax. Doch mehr noch: Die Commerzbank ist mit diesen Geschäftszahlen wohl endgültig übern Berg, die Bilanz liest sich hervorragend.

So konnte das Geldhaus seinen Nettogewinn von 430 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,4 Milliarden Euro in 2022 mehr als verdreifachen und damit sogar die hochgesteckten Erwartungen der Analysten noch übertreffen. Diese hatten der Commerzbank im Schnitt einen Gewinn von 1,35 Milliarden Euro zugetraut. Auch das operative Ergebnis kann sich sehen lassen: Hier legte die Commerzbank von knapp 1,2 Milliarden im Vorjahr zu auf 2,1 Milliarden Euro.

Anleger dürfen auf Dividende hoffen

Damit blickt die Commerzbank auf ihr erfolgreichstes Geschäftsjahr seit mehr als einem Jahrzehnt zurück. Einen so hohen Gewinn konnte die zweitgrößte Privatbank des Landes zuletzt 2007 einfahren – also noch vor Beginn der globalen Finanzkrise. Für 2023 rechnet Vorstandschef Manfred Knof mit weiterem Wachstum. Er hatte den Vorstandsvorsitz am 1. Januar 2021 übernommen und die kriselnde Bank seither wieder auf Kurs gebracht.

Besonders erfreulich aus Sicht der Aktionäre: Zum ersten Mal seit 2018 soll wieder eine Dividende ausgezahlt werden. Bei der Hauptversammlung im Mai soll eine Ausschüttung von 20 Cent je Aktie vorgeschlagen werden. Auch einen Aktienrückkauf stellt die Bank in Aussicht, dieser muss aber noch von den zuständigen Aufsichtsbehörden abgesegnet werden.

Commerzbank Aktie im Höhenrausch: Analysten heben Kursziele an

Die Commerzbank Aktie machte nach der Bilanzpräsentation einen Sprung nach oben und legte um rund 10 Prozentpunkte zu. Auf Monatssicht liegt das Papier damit bereits knapp 20 Prozent im Plus. Zuletzt kostete die Commerzbank Aktie knapp 11,40 Euro.

Analysten der Deutschen Bank haben angesichts der starken Zahlen das Kursziel für ihren Nachbarn angehoben von 13 auf 15 Euro und die Kaufempfehlung beibehalten. Auch die US-Großbank JP Morgan schraubte das Kursziel nach oben von 9,80 auf 12,60 Euro, beließ die Einstufung aber auf „neutral“. Möglich, dass sich die Einschätzungen noch einmal verändern, sollte die Commerzbank am Abend tatsächlich ihre Rückkehr in die erste Börsenliga verkünden können. Damit würde das Geldhaus den Rüstungskonzern Rheinmetall zurückdrängen, der eine Zeit lang als aussichtsreichster Nachrücker für den scheidenden Linde-Konzern galt. Die Deutsche Börse will ihre Entscheidung am Abend nach US-Börsenschluss bekanntgeben.