MenüMenü

VW Aktie: Volkswagen Aktie: Mit E-Auto-Batterien auf die Überholspur?

Der VW Konzern dreht auf: Nach starken Ergebnissen im vergangenen Jahr wappnen sich die Wolfsburger nun für die Zukunft.

Die wird – nicht zuletzt ausgelöst durch den von VW hauptsächlich verantworteten Skandal rund um systematisch manipulierte Abgaswerte – wohl weniger im Diesel- oder in Verbrennungsmotoren allgemein zu finden sein, sondern in alternativen Antriebsformen.

An umweltschonendem Wasserstoffantrieb wird noch geforscht, zurzeit setzt die Industrie auf Elektrofahrzeuge als „nächstes großes Ding“. Vorgemacht hat das Ganze Tesla: Der US-Elektroautopionier hat die E-Autos aus ihrer Öko-Nische befreit und zum hippen Statussymbol umgewandelt, nun ziehen etablierte Konzerne nach.

VW rüstet im Elektrobereich auf

VW hat sich dafür ein strammes Programm verordnet. Bereits im kommenden Jahr wollen die Wolfsburger „praktisch jeden Monat“ ein neues E-Auto am Markt positionieren, so VW-Chef Matthias Müller. Bis 2025 sollen drei Millionen Elektroautos vom Band laufen.

Besonders wichtig bei der Produktion leistungsstarker Elektroautos sind leistungsstarke Batterien. Ihre Reichweite, Lebensdauer und Ladezeit können sich in den kommenden Jahren als entscheidend erweisen beim Rennen der Autobauer um die Gunst der E-Auto-Käufer.

Volkswagen hat sich nun schon einmal in Stellung gebracht – und sich die Lieferung von Batterien im Wert von 25 Milliarden Dollar gesichert. Ein kluger Schachzug, denn mit steigenden Produktionszahlen und höherer Nachfrage dürften auch die Preise für die Batterien in den kommenden Jahren in die Höhe schnellen.

Konkurrenz für Tesla verschärft sich

Profitieren dürfte davon nicht nur die Auto- und Energiebranche, sondern auch Firmen, die mit dem Abbau des Rohstoffs Kobalt zu tun haben, der für die Herstellung der Batterien benötigt wird. Bereits jetzt zeigen sich am Rohstoffmarkt erste Auswirkungen der Elektrorevolution der Automobilbranche.

Neben Volkswagen haben mit BMW (BMW Aktienlage) und Daimler auch die anderen großen deutschen Hersteller angekündigt, in den kommenden Jahren verstärkt auf Elektroantriebe zu setzen und die eigene Flotte entsprechend auszubauen.

Für Tesla wird die Lage damit immer enger. Als Pionier genießt die Firma zwar bislang einen gewissen Mythos sowie hohe Marktanteile im Segment der Premium-Elektrofahrzeuge. Doch die Produktion des ersten massentauglichen Modells – Model 3 – verzögert sich immer wieder, was zu Lieferschwierigkeiten und früher oder später wohl auch zu ungeduldigen Kunden – und Anlegern – führen dürfte.

VW Aktie: Zurück auf die Überholspur?

Dies gilt umso mehr, wenn sich die Konkurrenzsituation in den kommenden Jahren absehbar verschärfen wird. Während auch Analysten erhebliche Fragezeichen sehen mit Blick auf die Tesla Aktie, sieht es für Volkswagen so aus, als wäre der Abgasskandal überwunden.

Die VW Aktie legte zuletzt wieder zu auf gut 163 Euro und notierte damit Ende vergangener Woche fast 20 Prozent höher als noch vor Jahresfrist. Auch Analysten sehen nach der starken Bilanz 2017 und dem guten Start ins neue Jahr weiteres Aufwärtspotenzial für die VW Aktie und garnierten ihre mehrheitlich ausgesprochenen Kaufempfehlungen zuletzt mit Kurszielen häufig zwischen 200 Euro (Warburg Research) und bis zu 250 Euro (Goldman Sachs).

 


Jetzt gratis Buch bestellen

Nur für kurze Zeit !

Der Investor-Verlag schenkt Ihnen das brandneue Buch "Reich mit Kryptowährungen".


Erfahren Sie wie Sie:

  • große Gewinne erzielen
  • Verluste vermeiden
  • von den Profis lernen



Zur Gratis-Aktion "Reich mit Kryptowährungen"


© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Felix Reinecke. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz