MenüMenü

Lufthansa Aktie: Schlichtung geplatzt: Drohen Lufthansastreiks zur Weihnachtszeit?

Schlechte Nachrichten für Aktionäre und Passagiere der Lufthansa: Die umfassende Schlichtung zwischen der Airline und der Flugbegleitergewerkschaft UFO ist geplatzt. Dies haben inzwischen beide Seiten bestätigt.

Hintergrund sind offenbar unterschiedliche Auffassungen im Hinblick auf die während einer Schlichtung grundsätzlich geltenden Friedenspflicht: Während UFO diese lediglich für die Kernmarke Lufthansa zusagte, pochte die Fluggesellschaft darauf, dass während des Schlichtungsprozesses auch die vier Tochtermarken nicht bestreikt werden dürften. Auf eine solche Zusage „ohne Gegenleistung“ wollte sich die Gewerkschaft jedoch nicht einlassen und verwies auf entsprechende rechtliche Rahmenbedingungen.

Lufthansa Aktie im Sinkflug – drohen jetzt neue Streiks?

Beide Seiten befinden sich zwar weiterhin in einem Schlichtungsverfahren, allerdings bezieht sich dieses nur noch auf konkrete Einzelpunkte aus den Forderungen der UFO, nicht aber auf die Gesamttarifverhandlungen.

Damit könnte es bei der Lufthansa im Rahmen bestimmter Bedingungen zu Warnstreiks kommen. Die vier Tochtergesellschaften hingegen sind von der Friedenspflicht ausgenommen, hier drohen weitere Arbeitsniederlegungen. Anfang November hatten die Flugbegleiter wegen des Tarifkonflikts bereits für 48 Stunden die Arbeit niedergelegt, woraufhin die Lufthansa rund 1.500 Flüge streichen musste. Von den Ausfällen waren etwa 200.000 Passagiere betroffen, die entstandene Schadenshöhe lässt sich noch nicht exakt beziffern.

Für die Lufthansa Aktie, die in diesem Jahr ohnehin zu den schwächsten Werten in einem insgesamt starken Dax gehört, dürfte es damit in nächster Zeit wieder ungemütlicher werden. Während sich der Leitindex nahe seines Allzeithochs bewegt und kürzlich den höchsten Stand seit zwei Jahren erreichte, haben Papiere der Lufthansa im Jahresverlauf bereits mehr als 10 Prozent an Wert verloren.

Großauftrag für Airbus: MTU Aktie legt kräftig zu

Über einen Höhenflug konnte sich hingegen das andere Luftfahrtunternehmen im Börsenbarometer freuen: Dax-Neuling MTU legte zuletzt kräftig zu, nachdem Flugzeugbauer Airbus bei der Luftfahrtmesse in Dubai einen Großauftrag an Land ziehen konnte. Emirates tätigte demnach eine Bestellung für 50 Langstreckenjets des Modells A350. Da in dem Flugzeug auch Teile des Zulieferers MTU verbaut werden, profitierten dessen Papiere und schossen am Dienstag in die Höhe.

Börsendiagramme

Lufthansa – zur Hauptversammlung weiter auf SteigkursWährend andere Luftfahrtgesellschaften mit Problemen kämpfen oder sogar in die Pleite abgestürzt sind, fliegt die Lufthansa weiter voran. › mehr lesen

Auch Airbus-Konkurrent Boeing hatte nach der Messe in Dubai gute Nachrichten im Gepäck. Der Fluganbieter Sunexpress, ein Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines, zog seine Option aus einem bestehenden Deal und orderte 10 weitere Maschinen des Typs 737-Max – jenes Modells also, das seit Monaten mit einem weltweiten Flugverbot und vorläufigen Auslieferungsstopp belegt ist, nachdem im vergangenen Jahr zwei Maschinen abgestürzt waren.

Beim insolventen Reiseveranstalter Thomas Cook hingegen ist die Zerschlagung inzwischen beschlossene Sache. Mitarbeiter haben dennoch Grund zur Hoffnung: Insgesamt 106 Reisebüros sowie die Onlineplattform sollen offenbar an Galeria Karstadt Kaufhof verkauft werden. Die Kaufhauskette will damit ihr Tourismusgeschäft weiter ausbauen und einen Großteil der Thomas Cook Mitarbeiter weiterbeschäftigen.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Felix-Reinecke
Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Felix Reinecke. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz