MenüMenü

Lufthansa Aktie : Lufthansa Aktie: Neuausrichtung nimmt Fahrt auf

Die Lufthansa setzt den Rotstift an: Nachdem die Traditionsairline mit einem staatlichen Überbrückungskredit in Höhe von rund 9 Milliarden Euro vor der Pleite gerettet wurde, werden nun nach und nach erste Maßnahmen bekannt, die die Lufthansa mittelfristig wieder in die Erfolgsspur zurückbringen sollen.

Weniger Personal, weniger Flugzeuge

Auf Ebene der Führungskräfte sollen etwa 20 Prozent der Stellen wegfallen, auch die Vorstände werden um je eine Person verkleinert, zusätzlich werden 1.000 Stellen in der Verwaltung gestrichen. Mit den Gewerkschaften verhandelt die Konzernführung über finanzielle Deckelungen in den Tarifverträgen. Mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat man sich bereits auf Einschnitte verständigen können, mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit laufen die Verhandlungen noch. Zudem sind, solange die staatlichen Kredite nicht zurückgezahlt sind, Managerboni und Dividendenauszahlungen gestrichen.

Gespart wird also an allen Ecken und Enden, vom Vorstand über den Aktionär bis hin zum Flugbegleiter. Auch die Investitionen in neue Flugzeuge werden halbiert: Bis 2023 plant die Lufthansa die Neuanschaffung von nur noch 80 Maschinen. Insgesamt soll die Flotte von derzeit 760 Jets um 100 verkleinert werden. Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr rechnet auch über die Coronakrise hinaus mit einer dauerhaft kleineren Flotte und hat in diesem Kontext die Zahl von Überhangstellen auf mehr als 20.000 beziffert. Um niemanden betriebsbedingt entlassen zu müssen, werden sozialverträgliche Lösungen mit den Arbeitnehmervertretern angestrebt.

Touristen als stärkere Zielgruppe

Perspektivisch will sich die Lufthansa auch in Sachen Streckenangebot und Passagierzielgruppen neu orientieren. Bislang wurde die Kranichairline besonders gern von Businessreisenden genutzt, die einen gewissen Komfortstandard zu schätzen wissen und die Kosten hierfür nicht selbst tragen müssen. Im Zuge der Coronapandemie haben aber nun zahlreiche Unternehmen auf Videokonferenzen anstelle von Präsenzterminen umgestellt – viele von ihnen könnten dieses Modell auch über die Krise hinaus beibehalten, da es Zeit und Kosten spart und sich vielfach bewährt hat.

Die lukrative Klientel der Geschäftsreisenden könnte sich also nachhaltig verringern. Dementsprechend plant die Lufthansa, künftig verstärkt auf touristisch angelegte Reiseangebote zu setzen – denn die Sehnsucht vieler Menschen nach einem Erholungsurlaub hat keineswegs nachgelassen, ganz im Gegenteil.

Lufthansa plant Tourismus-Tochtergesellschaft

Um touristische Ziele künftig besser bedienen zu können, plant die Lufthansa eine hierauf ausgerichtete eigene Tochtergesellschaft, die im Gegensatz zur bisherigen Tourismustochter Eurowings auch verstärkt von den Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München aus agieren soll.

Unklar ist bislang, ob mit der neuen Gesellschaft auch ein neuer Markenname eingeführt werden soll. Dies würde zusätzliche Kosten verursachen und könnte damit auf den Prüfstand gestellt werden. Insgesamt aber schreitet die Lufthansa zügig voran mit ihrer kostensparenden, langfristig orientierten Neuausrichtung.

Das dürfte nicht nur dem Bundesfinanzminister gut gefallen, es kommt auch bei den Anlegern gut an: Die Lufthansa Aktie zeigt seit dem Einstieg der öffentlichen Hand wiederholt Erholungstendenzen, wenngleich sie ihren Wert in den vergangenen sechs Monaten nahezu halbiert hat.

Globaler Markt

Wirbel um Lufthansa Aktien: Staatsbeteiligung zum Schleuderpreis?Steht die Staatsbeteiligung an der Lufthansa auf der Kippe? Der Bund will Aktien zum Ramschpreis – eine Lehre aus früheren Zeiten. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Felix-Reinecke
Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Felix Reinecke. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz