MenüMenü

Dax 30: DAX Analyse: Bullenfalle oder normaler Rücksetzer?

In meinem letzten Artikel vor dem Feiertag hatte ich auf die gefährlich überhitzte Stimmung sowohl an vielen europäischen Börsen (Rekordinvestitionsquoten) als auch in der Wirtschaft (ifo-Geschäftsklimaindex auf Allzeithoch!) hingewiesen.

Heute schauen wir uns deshalb an, ob die Kursmuster für den DAX Gefahr andeuten und welche Chartmarken auf alle Fälle halten müssen.

Kann der DAX eine 1000-Punkte-Korrektur noch abwenden?

Auch wenn es nicht so aussieht: Für den DAX geht es momentan darum, eine 1000- bis 1500-Punkte-Korrektur abzuwenden. Ausgangspunkt einer solchen Korrektur können die jüngsten Allzeithochs sein, die direkt wieder verkauft wurden.

Der Ausbruch aus dem Aufwärtstrendkanal nach oben wurde wieder zurückgenommen. Die dabei entstandene Bullenfalle liefert den Stoff für die anstehende Korrektur.

Aber zuvor muss erst geklärt werden, ob es sich überhaupt um eine Bullenfalle handelt. Immerhin hat es der DAX fertigbekommen, den jüngsten Rutsch genau in einer Zone abzufangen, die aus charttechnischer Sicht weder Fisch noch Fleisch ist.

Mit gutem Willen kann die jüngste Kursschwäche so auch als etwas überschießender Rücksetzer an ein Ausbruchsniveau durchgehen, dem alsbald neue Allzeithochs folgen.

Die Chartmarken sind klar abgesteckt

Die Lösung des Problems liegt im Chart: Schafft der DAX die Rückeroberung der 12.800er Marke: bullisch, neue Allzeithochs voraus. Fällt er unter 12.500 Punkte zurück: leicht bärisch, Korrekturausweitung auf 12.100 Punkte möglich.

Globale Wirtschaft

Die Kuh ist noch nicht vom EisEs würde nicht verwundern, wenn sich die Märkte mal eine Atempause gönnen. Kommt jetzt eine Konsolidierungsphase? › mehr lesen

Unter 12.100 Punkte käme die verschärfte Korrektur-Variante mit Kursziel m11.500 ins Spiel. Eigentlich ganz einfach, oder?

DAX Tageschart: Bullenfalle oder normaler Rücksetzer vor neuen Hochs?

dax (004)

Ich bevorzuge übrigens aktuell Momentum starke Einzeltitel, europäische Nischenmärkte und US-Aktien. Der DAX ist mir gerade im Hinblick auf einen womöglich volatilen Sommer zu unattraktiv.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten dieser Ausgabe investiert.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Voigt 72 04
Henrik Voigt

Henrik Voigt hat an der renommierten TU Dresden Wirtschaftsingenieurwesen studiert und als einer der Jahrgangsbesten sein Studium abgeschlossen. Seit Februar 2009 obliegt ihm die Chefredaktion für den überaus erfolgreichen Börsenbrief DAX Profits.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Henrik Voigt. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz