MenüMenü

adidas Aktie: Adidas – der Ball rollt weiter

Die Aktie des Adidas Konzerns war in den letzten Jahren eine der stärksten Aktien im Dax 30. Der Wert erzielte im aktuellen 1-, 3-, 5 und 10-Jahresvergleich mit einem Plus von ca. 7%, 170%, 127% und 385% jeweils deutliche Zuwächse.

Bericht zum zweiten Quartal wird am 09.08. veröffentlicht

Bei den Erlös- und Gewinnzahlen des zweiten Quartals 2018 von Adidas werden keine großen Überraschungen erwartet. Nach dem starken ersten Quartal wird mit einem gesunkenen Ergebnis gerechnet, das allerdings höher ist als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Damit würde Adidas weiterhin auf Rekordkurs bleiben.

Aber es gilt zu berücksichtigen:

Konkurrent Puma

Der direkte Konkurrent Puma hat bereits am 26.07. Zahlen veröffentlicht, die lediglich im Rahmen Prognosen gelegen haben und somit die Analysten enttäuschten. Dies hat auch den Kurs der Adidas Aktie belastet. Das zeigt, wie hoch inzwischen die Erwartungen an die Sportartikelhersteller geworden sind.

WM stand unter keinen guten Streifen

Die von Adidas ausgerüsteten Mannschaften schieden während der Fußball Weltmeisterschaft frühzeitig aus, so auch die deutsche Mannschaft. Von den Teams im Halbfinale wurden Frankreich, Kroatien und England vom Konkurrenten Nike ausgestattet.

Zusätzlich hat Adidas entschieden, dass der Werbevertrag mit Mesut Özil als Markenbotschafter weitergeführt wird. Aufgrund der aktuellen Diskussionen birgt diese Konstellation Sprengstoff. Allerdings würde auch eine Trennung erhebliche Diskussionen bringen. Eine insgesamt außerordentlich schwierige Situation für das Unternehmen.

Aktienrückkaufprogramm kritikwürdig

Rückkaufprogramme wirken stets sehr positiv auf den Aktienkurs. Bei Adidas ist besonders bemerkenswert, dass ausdrücklich eine Kreditaufnahme zu aktuell günstigen Zinskonditionen dafür genutzt werden soll, eigene Aktien zurückzukaufen. Dies ist eine sehr aggressive Vorgehensweise, deren langfristige Nachhaltigkeit diskussionswürdig ist.

Zölle können das Spiel für Adidas verderben

Der Adidas-Konzern ist weltweit aktiv. Sollte der Zollstreit eskalieren könnte auch der Umsatz des Sportartikelherstellers unter Druck geraten. Da aber keine Schlüsseltechnologien oder für die USA lebenswichtigen Güter produziert werden, die die „nationale Sicherheit“ der Vereinigten Staaten bedrohen könnten, ist die Wahrscheinlichkeit von Zöllen für den Konzern relativ gering. Trotzdem kann sich Adidas entsprechenden Diskussionen, die weltweit die Kurse an den Börsen in Mitleidenschaft führen, nicht völlig entziehen.

Aktien Chart

Qualität setzt sich letztlich durch!Qualität setzt sich eben durch! Adidas liefert hervorragende Quartalszahlen ab und erhöht die Prognose. Behalten Sie die Aktie im Auge!  › mehr lesen

Aktuelle Meinung der Aktien-Analysten

Analysten sehen bei Adidas trotz einiger Schattenseiten weiterhin Potential und  bewerten die Aktie mehrheitlich als „Kauf“. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt dabei rund 15 % über dem aktuellen Kurs.

Der kurzfristige Ausblick

Die Geschäftsaussichten für Adidas sind grundsätzlich positiv. Allerdings wird es immer schwieriger weitere Rekorde aufzustellen. Die nächsten sportlichen Großereignisse kommen und werden weiterhin die Umsätze und Erträge anfeuern. Der Konzern selber nennt als Ziele für das laufende Jahr einen Umsatzanstieg  von 10 % und eine Ergebnissteigerung von ebenfalls leicht über 10 %.

Beim Ertrag konnten im ersten Quartal die Zahlen überzeugen, der Umsatz blieb allerdings hinter den Erwartungen zurück.

Resümee – das Spiel geht weiter

Gut möglich, dass die aktuelle Konsolidierung noch einige Zeit andauert. Die steilen Kurszuwächse aus den Jahren 2015 und 2016 werden wohl so rasch nicht mehr wiederholt werden können. Trotzdem bleiben die Aussichten gut, dass Adidas weiterhin zu den Top-Performern in Deutschen Aktienindex gehört.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Investor Verlag Logo

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Stefan Weidmann. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz