MenüMenü

Aktien : Bitcoin könnte gefährliches Signal vom US-Aktienmarkt erhalten!

Der Dow Jones ist zwar der weltweit bekanntere US-Index, aber der S&P 500 Index spiegelt die US-Aktienmärkte durch seine bessere Zusammensetzung und seine bessere Gewichtung der einzelnen Aktien besser wider. Für den S&P 500 hat sich meine bärische Einschätzung leider voll bestätigt.

Im Börsen-Horrormonat April wurde jede Erholung wird sofort zu Verkäufen genutzt. Das ist ein schlechtes Zeichen. Es hilft nicht, dass die aktuelle Quartalsberichtssaison bis auf einige Ausnahmen (z.B. Apple oder Öl-Konzerne) enttäuschte. Als hätten Börsianer mit den hohen Rohstoffpreisen, historischen Inflationsraten und dem neuen Kalten Krieg nicht schon genug Sorgen.

S&P 500 Index: Historisches Chartmuster sagt weitere Korrektur voraus

Besonders die Ergebnisse der großen Tech-Werte (allen voran Amazon und Netflix mit sehr enttäuschenden Zahlen) belasten die Aktienmärkte. Denn die FAANG-Aktien sind hoch gewichtet und ziehen die Märkte nach unten. Das bedeutet besonders große Gefahr für die Hightech-Börse Nasdaq.

Auch die charttechnische Situation des S&P 500 Index hat sich deutlich verschlechtert. Ein historisches Chartmuster aus den vergangenen zwanzig Jahren bestätigt sich nun wider. Danach zeigte der S&P 500 Index eine fast schon beängstigend ähnliche charttechnische Entwicklung wie bei den Korrekturen in der Vergangenheit:

Jedes Mal wurde der langfristige Aufwärtstrendkanal gebrochen. Der Index pendelte dann nach einem ersten Kursrutsch erst mal seitwärts – um dann in eine zweite Korrekturwelle abzurutschen. Was sehen wir aktuell beim S&P 500 Index? Der S&P hat seinen langfristigen Aufwärtstrendkanal in 2022 nachhaltig nach unten gebrochen und befindet sich jetzt genau in der Seitwärtsbewegung. Ich kann also keine Entwarnung für die US-Aktienmärkte geben.

Bitcoin: Gefahr von weiterem Kursrutsch

Kommen wir damit zu Bitcoin. Denn wir haben im letzten Jahr gesehen, dass sich Bitcoin einer Korrektur an den Aktienmärkten nicht entziehen kann. Im Gegenteil. Die Korrelation zwischen Bitcoin und den US-Aktienmärkten ist so hoch wie nie. Deshalb hat sich auch meine negative Einschätzung zu Bitcoin leider bestätigt. Es war richtig, nicht übereifrig in den Kryptomarkt einzusteigen.

Bitcoin ist nun an einer wichtigen Marke angekommen: der entscheidenden Unterstützungszone um 37.000 bis 38.000 USD. Wenn diese Marke fällt, wird es bei Bitcoin (und damit auch bei den anderen Kryptowährungen) zu einer neuen Korrekturwelle kommen. Die erste Zielzone ist dann 36.000 USD.

Hier verläuft die untere Linie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals. Fällt Bitcoin darunter, wird es mittelfristig für die Bitcoin-Fans richtig dunkel werden. Dann lautet die nächste Ziel-zone 28.000 bis 30.000 USD!

Fazit: Die Situation bei den US-Aktienmärkten sieht im mittelfristigen Zeitfenster einfach nicht gut aus. Die Charttechnik suggeriert zudem, dass Bitcoin nicht der sichere Hafen und damit die Lösung sein wird. Denn Bitcoin wird auch einknicken, wenn die US-Börsen fallen. Lassen Sie sich von kurzfristigen Erholungen nicht zu früh aus der Reserve locken.

Die Börse

Diese sieben Gründe sprechen gegen China-AktienDie nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt durfte über viele Jahre als Wachstumslokomotive in keinem internationalen Depot fehlen. Doch jetzt droht ein China, Crash, und das hat nicht nur mit der Null-Covid-Ideologie zu tun. › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
daniel-wilhelmi3
Daniel Wilhelmi

Daniel Wilhelmi ist Jahrgang 1972 und gehört zu der „neuen Generation“ der Finanzjournalisten, die das Erbe der großen bekannten Namen aus TV und Zeitungen antreten.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz