+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Rohstoff-Investments gehören in jedes Wertpapierdepot!

Inhaltsverzeichnis

278 Millionen Menschen in Afrika leiden an chronischem Hunger. Das entspricht 20 Prozent der Bevölkerung des Kontinents. Zum Vergleich: Weltweit sind zehn Prozent betroffen. Zu den wichtigsten Hungertreibern gehören laut Welthungerhilfe Kriege, Klimawandel und die Coronapandemie.

Zuletzt hat der russische Angriff auf die Ukraine die Probleme bei der Lebensmittelversorgung weiter verschärf. Bereits zuvor war die Lage in vielen afrikanischen Ländern ernst, wie die nachfolgende Statista-Karte auf Basis des Welthunger-Index 2021 (WHI) zeigt.

Hunger führt zu Migration: In Afrika tickt eine humanitäre Zeitbombe!

Der WHI “misst und vergleicht jährlich die Ausprägung von Hunger und Unterernährung in der Welt, verschiedenen Regionen und einzelnen Ländern. Besonders schlimm ist die Situation in Somalia, in sieben weiteren Ländern wird die Lage als “sehr ernst” eingestuft – es sind der Tschad, die Demokratische Republik Kongo, der Südsudan, Burundi, die Zentralafrikanische Republik die Komoren und Madagaskar. Lediglich eine Handvoll Staaten können auf der Schweregradskala bei “niedrig” oder “mäßig” einsortiert werden.