+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Rückt ein Ölembargo der EU gegen Russland näher? Der Ölpreis steigt schon jetzt

Inhaltsverzeichnis

Der Preis Öl der Sorte Brent ist heute im Laufe des Tages wieder in Richtung 120 US$ gestiegen. Vor wenigen Tag hat der Ölpreis mit 129,80 US$ ein neues Allzeithoch markiert.

Ölpreis seit Jahresanfang um 63% gestiegen

Zu Beginn des Jahres lag der Ölpreis noch 78 US$, jetzt kostet das Fass über 63% mehr. Der Grund Die EU-Mitgliedsländer debattieren über ein Importverbot für russisches Öl. Derzeit ist noch nicht absehbar, ob es dazu kommt. Aber die Stimmen mehren sich. Mit einem Kriegsverbrecher-Regime möchte keiner mehr Geschäfte machen.

Täglich 4 Mio. Barrel Öl aus Russland

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur importieren die europäischen OECD-Ländern täglich knapp 4 Mio. Barrel Öl aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Hinzu kommen rund eine halbe Mio. Barrel pro Tag an Diesel bzw. Gasöl. Es müssten also täglich 4,5 Mio. Barrel an Öl bzw. Ölprodukten ersetzt werden. Ohne einen deutlichen Anstieg des Ölpreises kann man sich das kaum vorstellen.

Russisches Öl für Indien und China?

Russland stellt sich bereits darauf ein, dass die EU als Abnehmer für russisches Öl ausfallen könnte. Die Russen suchen ihre Kunden im Osten und bieten dafür auch einen Ölrabatt von 20 US$ unter dem aktuellen Marktpreis an. Und den Indern scheint das zugefallen. Denn erstmals seit Jahren hat Indien wieder einen Öltanker im russischen Ostseehafen Primorsk beladen lassen. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, die Transportinfrastruktur in Richtung Osten begrenzt ist. Schröder und Merkel sollten sich Nordstream 3 in Richtung Neu Delhi einsetzen.

Fazit: Ein Importstopp der EU für russisches Erdgas ist vermutlich schwerer durchzusetzen als Öl. Denn Gas kann gegenüber Öl kurzfristig kaum ersetzt werden. Die aktuelle Diskussion wird aber den Umstieg auf E-Mobilität weiter beschleunigen. Aber auch das geht nicht über Nacht. Deshalb sollten Sie weiterhin Öl- und Gas-Aktien in Ihrem Depot haben.