+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

„Niemand will russisches Öl kaufen, verschiffen oder lagern.“

Inhaltsverzeichnis

Russische Waren werden aus den Regalen der Supermärkxte genommen, putintreue Dirigenten werden entlassen, russische Sportler von Veranstaltungen ausgeschlossen – was wir derzeit erleben, ist eine weltweite Abkehr gegenüber einem Land, die es so in der Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg noch nicht gegeben hat.

Das große Geld zieht sich aus Russland zurück

Die Weltöffentlichkeit hat innerhalb weniger Tage einen dramatischen Wechsel vollzogen. Das aggressive Verhalten der russischen Staatsführung wird nicht mehr länger toleriert und wirtschaftliche Beziehungen zu Russland werden gekappt. Immer große Unternehmen wie Boing, Airbus, BP und die norwegische Equinor ziehen sich aus Russland zurück. Energietechnikkonzern Siemens Energy hat gestern sein Neugeschäft in Russland eingestellt.

Polen will sofortigen Import von Öl, Gas und Kohle aus Russland

Polen geht sogar noch einen Schritt weiter und fordert ein europäisches Embargo gegen Öl, Gas und Kohle aus Russland. Sowohl Polen bezieht vor allem große Menge Kohle aus Russland, bei Deutschland ist es nicht nur Kohle, sondern vor allem Öl und Gas.

Öl klettert auf den höchsten Stand seit 8 Jahren

Der Ukraine-Krieg wirkt sich auch auf den internationalen Ölmarkt aus. Ein Händler wird von der Nachrichtenagentur Reuters mit den Worten zitiert: „Die Leute fassen russische Barrel nicht an. Niemand möchte gesehen werden, wie er russische Produkte kauft und einen Krieg gegen das ukrainische Volk finanziert.“ Der Verkauf von Öl und Gas ist eine wesentliche Stütze der russischen Wirtschaft.

Fazit: Russland mag den Krieg gegen die Ukraine gewinnen, wirtschaftlich hat es schon jetzt verloren. Es ist sogar möglich, dass der Rubel längerfristig vom Devisenmarkt verbannt wird. Russische Aktien sind und bleiben ein absolutes Tabu.