+++ GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr +++

US-Regierung verlangt von der OPEC mehr Öl

Inhaltsverzeichnis

Der Ölpreis ist kurzfristig etwas unter Druck geraten. Die Marke Brent rutschte zu Wochenbeginn kurz unter die Marke von 70 US$, hat sich aber heute wieder bei 71 US$ gut erholt.

Nationaler Sicherheitsberater der USA will mehr Öl von der OPEC

Auslöser für die kurze Korrektur war die gestrige Aufforderung des Nationalen Sicherheitsberaters der USA an die OPEC die Ölproduktion stärker auszuweiten. Die geplante Ausweitung des Angebots würde nicht ausreichen, um wieder stärker anziehende Ölnachfrage in der wirtschaftlichen Erholung auszugleichen.

Die drei fatalen Signale des US-Sicherheitsberaters

Ich bin mir nicht sicher, ob der Sicherheitsberater der US-Regierung gut beraten war, einer internationalen Wirtschaftsorganisation eine solche Aufforderung zu schicken. Auf jeden Fall sendet dies drei eindeutige Signale:

  1. Die USA sind doch abhängiger von der OPEC als dies unter Obama und Trump politisch gewollt war.
  2. Wenn nur die OPEC die Fähigkeit hat, das Ölangebot signifikant auszuweiten, spricht das für die Marktmacht der OPEC.
  3. Die USA haben ihre vorherige – politisch gewollte – Rolle als „Swing Producer“ verloren. Die US-Schieferölproduzenten spielen nicht mehr das Zünglein an der Waage und können bestimmen, wer die letzten benötigen Barrel bekommt.

Welche Auswirkung hat die Delta-Variante auf den Ölpreis?

Ob die OEPC der Aufforderung der USA nachkommt, bleibt noch offen. Klar ist: Wenn das Öl-Kartell den Ölhahn nicht weiter aufdreht, ist der Ölmarkt nicht im Gleichgewicht. Auch ein zweiter Punkt ist noch ungewiss: Es ist überhaupt nicht ausgeschlossen, ob die sich weltweit rasant ausbreitende Delta-Variante die Ölnachfrage erheblich beeinträchtigen wird.

Ein infizierter Arbeiter – weltweit größter Hafen schließt

Ich halte flächendeckende Lockdowns wie in der Vergangenheit nicht für wahrscheinlich, ausgeschlossen ist das aber nicht. Einen Vorgeschmack liefert zum Beispiel der Ningo im Osten Chinas. Hier liegt der weltweit größte Containerhafen, der jetzt wegen der Corona-Infektion nur eines Hafenarbeiters geschlossen wurde.

Fazit: Der Ölpreis hat diese Woche nur kurz korrigiert. Ab Abrutschen in Richtung 60 US$ ist unrealistisch. Entscheidend für die Stabilität des Ölpreises ist die Frage, ob die OPEC stärker als bisher angekündigt, die Produktion ausweitet und ob es angesichts der Delta-Variante neue Lockdowns gibt.