MenüMenü

Ölpreis: Das Pendel schlägt zurück

Wird die Opec ihre Produktionskürzung verlängern oder nicht? Von dieser Frage hängt ab, ob der Ölpreis wieder in Richtung 50 US$ fällt oder den Sprung über die Marke von 55 US$ schafft.

Tatsächlich hat eine ganze Reihe von Anlegern darauf spekuliert, dass die Opec ihre Mitte Juni auslaufende Maßnahme verlängern wird und dem Ölpreis damit Auftrieb gegeben.

Zweischneidiger Ölpreiskrieg

Doch die Erholung hat nicht lange angehalten. Denn außer der Opec gibt es noch andere Marktteilnehmer. Wenn es das Ziel von Saudi-Arabien war, mit dem Ölpreiskrieg der amerikanischen Ölindustrie zu schaden, dann ist ihr das nur teilweise gelungen.

In der Tat haben die Saudis einige hochverschuldete Ölbohrfirmen in die Knie gezwungen. Auf der anderen Seite haben die Ölscheichs ihrem Land auch selbst geschadet, da es wirtschaftlich völlig einseitig ausgerichtet ist.

USA: Zahl der Ölbohrungen nimmt wieder zu

Und dann gibt es noch eine aktuelle Nachricht aus den USA, welche den Saudis gar nicht gefallen dürfte. Die Zahl der Ölbohrlöcher in den USA nimmt nämlich wieder zu.

Wie Ausrüsterfirma Baker Hughes jetzt berichtet, ist allein in der vergangenen Woche die Zahl der aktiven Bohrlöcher um 10 auf 662 gestiegen. Das ist der höchste Stand seit September 2015.

Grafische Darstellung der Ölpreisentwicklung

Warum Milch nicht Öl istÖl und Gold – diese beiden Rohstoffe halten uns derzeit in Atem. Der Ölpreis hat erstmals die Marke von 50 US$ durchbrochen und ist dann wieder darunter getaucht. › mehr lesen

Das Überangebot bei Öl bleibt erhalten

Die Logik ist einfach: Wer mehr bohrt, fördert auch mehr, und das belastet den Ölpreis. Das Pendel schlägt zurück. Kaum steigt der Ölpreis wieder etwas, nimmt in den USA auch die Zahl der Ölbohrungen zu. So etabliert sich am Markt weiter ein Überangebot.

Interessant ist: Die Opec macht darüber offiziell keine Gedanken. Der Generalsekretär sagte jetzt, dass er wegen eines zu hohen Angebots auf dem Weltmarkt nicht besorgt sei.

Er sei vielmehr „vorsichtig optimistisch“, dass am Ölmarkt Angebot und Nachfrage ein Gleichgewicht finden würden. Das passiert vielleicht dann, wenn Saudi-Arabien im großen Stil auf E-Autos setzt … in 25 Jahren.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
vm_experte
Volkmar Michler

Volkmar Michler ist langjähriger Leiter der deutschen Trader-Redaktion. Er studierte Jura, Politik und Geschichte und absolvierte ein betriebs- und volkswirtschaftliche Zusatzausbildung.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volkmar Michler. Herausgeber: FID Verlag GmbH. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz