MenüMenü

Lithium ist das Öl der Zukunft

Gestern haben die Dinosaurier wieder Hoffnung geschöpft: Dank gewaltiger Waldbrände in Kanada war dort fast die gesamte Schieferöl-Industrie zum Erliegen gekommen.

Deswegen konnte der Ölpreis gestern deutlich zulegen. Doch die Gewinne wurden heute vom Regen weggewaschen. Mit Regen gibt es keine Waldbrände mehr.

So weit ist es also schon gekommen: Ohne zufällige, externe Einflüsse kommt der Ölpreis nicht mehr nach oben. Kaum fallen diese Weg, ist auch der Ölpreis am Fallen. Kein Wunder, denn Öl gibt es immer noch wie Sand am Meer.

Ich habe deshalb einen dringenden Rat für Sie, wenn Sie Geld verdienen wollen: Setzen Sie nicht auf die Rohstoffe der Vergangenheit, sondern setzen Sie auf die Rohstoffe der Zukunft.

Die Öl-Scheichs von morgen sitzen in Südamerika

Von außen wirkt alles ruhig, doch hinter den meterhohen Mauern vor den Palästen Saudi-Arabiens herrscht Panik. Die Scheichs sind ratlos, weil ihr kostbares Öl zur billigen Massenware verkommen ist. Sie wissen genau, dass ein Preis von über 60 US-$ je Barrel in naher Zukunft nicht erreichbar sein wird.

Schlimmer noch: Sie wissen, dass ihre Zeit abgelaufen ist. Sie werden nicht mehr gebraucht, denn die neuen Ölscheichs kommen aus Südamerika.

Hier, hoch in den Anden, wird der Treibstoff der Zukunft abgebaut. Er ist weiß und kommt aus Salzseen – Lithium. Doch schon jetzt beginnt ein dramatischer Verteilungskampf um das Öl der Zukunft. Denn es ist nicht genug für alle da! Wenn Sie jedoch clever sind, können Sie mit den neuen Ölscheichs von diesem Engpass profitieren.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor André Doerk

André Doerk ist Chefanalyst des Rohstoff Investors und des Global Highflyer Investors. Der Berliner Finanz- und Börsenspezialist reist regelmäßig zwischen den verschiedenen Finanzzentren der Welt.

Regelmäßig Analysen über Rohstoffe erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Anleger-Informationen von André Doerk. Über 344.000 Leser können nicht irren.