MenüMenü

Kriegsgrund Wasser!

Die Anzahl der Wasserkonflikte nimmt in den meisten Regionen der Welt zu. Das zeigt die nachfolgende Statista-Grafik auf Basis von Daten des Pacific Institutes. Hotspot ist dabei Asien: hier gibt es sowohl in absoluten Zahlen die meisten Konflikte als auch den stärksten Zuwachs an Konflikten. Verglichen wurden hierbei die vergangenen zwei Jahrzehnte.

dos_03.05.2022

Bereits heute gibt es zahlreiche Tote im Verteilungskamp um Wasser

Erst im vergangenen Jahr sind bei einem gewaltsamen Grenzkonflikt um den Zugang zu Wasserressourcen sind in der Grenzregion zwischen den beiden Ex-Sowjetrepubliken Tadschikistan und Kirgistan mindestens 41 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden. Auch in anderen Regionen Asiens gib es viele Wasserkonflikte. So werden die größten und wichtigsten Flüsse Asiens von China kontrolliert – deswegen wächst in Indien und Bangladesch die Unruhe. Experten nehmen an, dass der Kampf ums Wasser hier in den kommenden Jahren noch stärker entfacht werden könnte.

Zweitgrößte Wasserkonflikt-Region der Welt ist Afrika. Für besonders viel Ärger sorgte hier zuletzt ein gigantischer Staudamm, mit dem Äthiopien für über fünf Milliarden Dollar den über sein Staatsgebiet fließenden Blauen Nil aufstauen will – ein Vorhaben, das vor allem im stromabwärts gelegenen Ägypten für Entsetzen sorgt, weil das Nil-Wasser dort seit Jahrhunderten die Lebensgrundlage des Landes darstellt.

Die Quelle unterscheidet folgende verschiedene Konfliktarten:

– Casualty: Verlust von Wasserressourcen oder Wassersystemen durch Konflikte. Wasserressourcen oder Wassersysteme werden beabsichtigt oder beiläufig Ziele von Gewalt.

– Weapon: Wasser als eine Waffe in einem Konflikt. Wasserressourcen oder Wassersysteme werden als Instrument oder Waffe in einem gewaltsamen Konflikt benutzt.

– Trigger: Wasser als Auslöser oder Ursache eines Konfliktes. Konflikte über die Kontrolle von Wasser, der ökonomische oder physische Zugang zu Wasser oder auch Wasserknappheit lösen Gewalt aus.

Wasser ist der am meisten verbrauchte Rohstoff der Welt!

Derzeit stehen in der politischen Diskussion und den darauf aufbauenden Medienberichten die Rohstoffe Öl, Gas und Kohle im Fokus. Für diese fossilen Rohstoffe gibt es heute bereits regenerative Alternativen, die zunehmen an Bedeutung gewinnen werden. Zum Beispiel Wasserstoff. Dieser Thematik werde ich mich in meiner kommenden Sonderausgabe widmen.

Der Rohstoff Wasser kann niemals durch alternative Stoffe ersetzt werden. Wasser ist der am meisten verbrauchte Rohstoff der Welt. In Mitteleuropa ist uns heute noch viel zu wenig bewusst, wie wertvoll Wasser ist, weil wir es scheinbar im Überfluss haben. Dennoch führen auch in Mitteleuropa Regenmangel und Dürreperioden längst zu großen Problemen in der Landwirtschaft. Mit Blick auf die globale Welt ist die Situation noch weit dramatischer.

In vielen Regionen der Welt ist der Wassermangel bereits ein ernstes Problem. Fast alle Länder zwischen dem 10. und 40. nördlichen Breitengrad sind von Wasserknappheit betroffen. Rund 30 Prozent der Weltbevölkerung leben in Regionen mit potenziell ernster Wasserknappheit. Über 2 Milliarden Menschen – und somit jeder Dritte – haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Der Klimawandel verschärft die die Probleme im globalen Wasserhaushalt zusätzlich.

So bestimmen die Energiepreise die InflationInflation und Rezession – der Schrecken des Jahres 2022. Das beste was der Welt nun passieren kann ist, dass die Energiepreise sinken. Denn diese haben den Stein erst ins Rollen gebracht.  › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
miller01
Markus Miller

Markus Miller ist ein gefragter Experte, wenn es um das komplexe Thema internationale Vermögensstrukturierung und die globale Steuerung von Vermögenswerten geht.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz