MenüMenü

Infinity Lithium Aktie: Großprojekt in Spanien auf der Kippe!

Lithium ist einer der Schlüsselrohstoffe unserer Zeit. Schließlich ist das Leichtmetall der Grundbaustein von wiederaufladbaren Batterien und somit nicht nur für Handys und Laptops, sondern auch für die Elektromobilität unabdingbar. Entsprechend rechnen Experten mit einer Vervielfachung des Lithium-Bedarfs in den kommenden Jahren.

Neben Recycling müssen deshalb dringend neue Förderstätten erschlossen werden. Doch die Initiativen geraten zunehmend in die Kritik der örtlichen Bevölkerung und der Umweltschützer. Der Grund: Der Lithium-Abbau geht in der Regel mit teils schwerwiegenden ökologischen Belastungen einher.

Infinity Lithium: Extremadura – im Kreuzfeuer der Kritik

Ein Problem, das die Bergbaukonzerne immer stärker zu spüren bekommen. Für Sie als Anleger ist das durchaus ein Risikofaktor. Das neuste Beispiel: Spanien. In der westspanischen Gebietskörperschaft Extremadura, eine der ärmsten Regionen des Königreichs, forciert der australische Konzern Infinity Lithium die Förderung des „weißen Goldes“.

15.000 Tonnen Lithiumhydroxid wollen die Australier dort pro Jahr aus dem Boden holen – mit einer Laufzeit von 30 Jahren. Doch das Projekt steht im Kreuzfeuer der Kritik. Umweltschützer monieren, dass die einzigartige Flora und Fauna der Region durch den Lithium-Abbau nachhaltig gestört würde.

Die Aktivisten befürchten, dass das Naturparadies der Extremadura sterben könnte – und dass durch Bohrungen und Sprengungen Stoffe freigesetzt würden, die auch für den Menschen gefährlich sein könnten.

Die Gesundheit von 100.000 Menschen stehe auf dem Spiel, sagte die Biologin Maribel Rojo kürzlich zur ARD. Durch das Projekt von Infinity Lithium würde die Region ihre „grüne Lunge“ verlieren.

Regierung stellt sich gegen das Projekt

Im Unterschied zu vielen anderen Regionen, in denen der Lithium-Abbau derzeit in der Kritik steht, ist die Regierung in der Extremadura ebenfalls gegen das Projekt. Obwohl die Region wie oben erwähnt finanziell in einer prekären Lage ist und Arbeitsplätze sowie Wirtschaftswachstum dringend benötigt.

Zwar gibt es seit 2016 eine Lizenz für Probebohrungen. Zuletzt hatte die Regierung die weitere Entnahme von Proben allerdings untersagt. Für Infinity Lithium ist das eine Hiobsbotschaft. Das Unternehmen aus Australien hatte fast ausschließlich auf das Projekt in der Extremadura gesetzt.

Alles auf eine Karte: Infinity Lithium mit dem Rücken zur Wand

Entsprechend verstimmt zeigten sich die Australier und forderten die Regionalregierung auf, die Gründe für den plötzlichen Bohrstopp zu erklären. Man werde sich juristische Schritte vorbehalten, so der Konzern.

Kein Wunder also, dass der Aktienkurs von Infinity Lithium deutlich eingebrochen ist. Für viele Anleger eine Katastrophe. Besonders bitter: Erst vor einigen Wochen hatte Infinity Lithium eine Absichtserklärung mit dem Batteriehersteller LG Energy Solution zur Lieferung großer Mengen des spanischen Lithiumhydroxids unterzeichnet.

Mein Fazit für Sie

Wollen Sie in den lukrativen Rohstoff-Sektor investieren, müssen Sie gerade bei jenen Firmen ein hohes Risiko einkalkulieren, die sich nur auf sehr wenige bzw. auf ein einziges Projekt stützen. Das Beispiel Extremadura zeigt mehr als deutlich, wie schnell eine solche Bergbauaktie in Zeiten des Umwelt- und Klimaschutzes einbrechen kann.

Die Rohstoffpreise haben sich seit April 2020 verdoppelt. Doch das ist erst der Anfang.Rohstoffe sind das ganz große aktuelle Investment-Boom-Thema. Eine Vielzahl an Faktoren spricht deutlich für eine Fortsetzung der Rallye. Mit Rohstoff-Anlagen sind Sie für die kommenden Jahre auf der sicheren Seite.  › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
merco-schnepf
Marco Schnepf

Börse aus Leidenschaft: Marco Schnepf analysiert seit Jahren das tägliche Geschehen an den Kapitalmärkten.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz