MenüMenü

Positive Analystenstimmen: Gold ab 2022 wieder im Aufwind?

Nachdem im Verlauf dieses Jahres nun ja schon zahlreiche andere Rohstoffe eine teils bemerkenswerte Rallye hingelegt haben, Gold jedoch von dieser Hausse außenvor blieb, scheinen jetzt auch die Edelmetalle wieder ins Laufen zu kommen.

Eigentlich müsste der Goldpreis wesentlich höher notieren. Denn werfen wir einen Blick in die Vergangenheit, so sind derart niedri­ge Realzinsen wie aktuell stets auch mit einem deutlich höheren Preis für Gold verbunden gewesen.

Hinzu kommt, dass rein fundamental betrachtet, die Voraussetzungen für das gelbe Edelmetall ohnehin längst schon für deutlich höhere Kurse sprechen.

Geduld zahlt sich an der Börse oftmals aus

Doch nun zeigen sich für Gold aus technischer Sicht endlich wieder Lichtblicke. So unter anderem mit dem Überschreiten der wichtigen 1.830-Dollar-Marke, welche indes ein erstes wichtiges Signal darstellt.

MKD_17.11._Gold Chart-1

Der unter die Räder gekommene Goldpreis scheint damit nun die nächste Stufe einer Rallye gestartet zu haben.

Höchster Stand seit Monaten

Für Impulse sorgten indes vor allem die Inflationsdaten in den USA, mit denen der mittelfristige Abwärtstrend seit dem vergangenen Jahr gebrochen werden konnte.

Commerzbank-Analyst Daniel Briesemann meint diesbezüglich:

„Spätestens seit der Veröffentlichung der US-Inflationsdaten letzte Woche scheint sich das Bild am Goldmarkt komplett verändert zu haben.“

Weiter heißt es seinerseits:

„Seitdem wird Gold seiner Eigenschaft als wertstabile Anlage gerecht und ist entsprechend gefragt.“

Der Goldpreis kletterte am gestrigen Dienstag auf den höchsten Stand seit gut fünf Monaten.

So stieg der Preis für eine Feinunze des gelben Edelmetalls an der Londoner Börse teils um 0,6% auf 1.874 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte Juni dieses Jahres.

Analysten positiv gestimmt

Die letzten beiden Monate dieses Jahres könnten dem Goldpreis noch einmal kräftig Rückenwind verleihen. Und auch für das kommende Jahr 2022 gehen Analysten von positiven Tendenzen für den Goldpreis aus.

Das US-amerikanische Research-Haus Jefferies prognostiziert dem Goldpreis mittel- bis langfristig sogar einen Wert von 5.500 je Unze.

Analyst Mike McGlone von Bloomberg glaubt indes, dass ungefähr 24 Monate nach Beginn der Corona-Krise im letzten Jahr wieder eine weitestgehende Normalisierung zu sehen sein sollte und Gold wieder stark im Vorteil.

Wie weit kann Gold jetzt noch fallen?Derzeit kann Gold kann nicht glänzen. Zum Wochenauftakt ist das Edelmetall sogar auf fast 1.750 US$ gefallen › mehr lesen

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
170407 Invest Mick Knauff 72 04
Mick Knauff

Mick Knauff ist seit mehr als 20 Jahren an der Börse aktiv. Seit mehr als 15 Jahren begleitet er das tägliche Börsengeschehen journalistisch und war am Aufbau mehrerer Börsen-Nachrichtenredaktionen beteiligt.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz