MenüMenü

Goldpreis knickt nach Fed-Entscheidung ein

Aus Sicht der Goldfans waren es schlechte Nachrichten, die Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Federal Reserve, in der vergangenen Woche verkündet hat.

Erstens hat die Fed den US-Leitzins – wie erwartet – angehoben und zwar um 0,25 Prozent von 0,5 auf nun 0,75 Prozent. Das ist zwar im historischen Vergleich ein immer noch enorm niedriges Zinsniveau, doch nach der Nullzinsperiode der vergangenen Jahre sorgte die Entscheidung für einen Aufschwung des US-Dollars – zulasten der Goldnotierung.

Zweitens wurde darüber hinaus relativ überraschend angekündigt, dass für das kommende Jahr nicht nur zwei, sondern sogar drei weitere Zinsschritte geplant sind. Das Tempo der Zinserhöhungen könnte sich also noch beschleunigen, was sich wiederum entsprechend positiv auf den US-Dollar und negativ auf den Goldpreis auswirken dürfte.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor
Felix-Reinecke
Felix Reinecke

Nach mehreren Stationen bei renommierten deutschen Tageszeitungen berichtet er seit 2016 regelmäßig für den Investor Verlag über die wichtigsten Ereignisse in der Wirtschaftsbranche - egal ob Mittelstandsunternehmen von der schwäbischen Alb oder IT-Konzern aus dem Silicon Valley.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "Mick Knauff Daily". Hrsg.: Investor Verlag | FID Verlag GmbH. Jederzeit kündbar.

Hinweis zum Datenschutz